1 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
2 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
3 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
4 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
5 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
6 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
7 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.
8 von 25
Hunderttausende Menschen sind in Paris gegen die von Präsident François Hollande geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften auf die Straße gegangen. Von drei verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt aus zogen die Demonstranten am Sonntag zum Eiffelturm. Mit nach Polizeiangaben rund 340.000 Teilnehmern handelte es sich um die größte Kundgebung im Land seit 1984.

Paris: Hunderttausende demonstrieren gegen Homo-Ehe

Paris - Hunderttausende demonstrieren gegen Homo-Ehe

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Heß entgegen.
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare