+
Pariser Ermittler sind sicher: Eine Razzia nahe Paris hat eine „bevorstehende Terroraktion“ verhindert.

Nach Razzia bei Paris

Ermittler: „Bevorstehende Terroraktion“ verhindert

Paris - Kalaschnikows und Sprengstoff: In einer Wohnung in einem Pariser Vorort verbarg sich ein großes Waffenarsenal. Die Ermittler sind überzeugt, dass ein neuer schwerer Anschlag geplant war. Die Terror-Vorbereitungen hätten sich in einem fortgeschrittenen Stadium befunden.

Ein vor einer Woche bei einer Razzia festgenommener Franzose soll zu einem Terrornetzwerk gehören, das mit einem großen Waffenarsenal kurz vor einem schweren Anschlag stand. Es sei bislang kein klares Ziel identifiziert worden, sagte der Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins am Mittwochabend. Zu diesem Zeitpunkt der Ermittlungen deute aber alles darauf hin, dass die Entdeckung des Verstecks im Pariser Vorort Argenteuil eine bevorstehende, extrem gewalttätige Aktion verhindert habe.

Gegen den am vergangenen Donnerstag nach monatelangen Ermittlungen festgenommenen Reda K. wurde ein Anklageverfahren eröffnet, ihm wird insbesondere die Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve hatte bereits kurz nach der Festnahme des 34-Jährigen erklärt, damit sei ein Terrorplan im „fortgeschrittenen Stadium“ durchkreuzt worden.

Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins informierte über die Razzia.

In der Wohnung in Argenteuil sei ein „Arsenal in noch nicht da gewesenem Ausmaß“ gefunden worden, sagte Molins: fünf Kalaschnikow-Sturmgewehre, eine Maschinenpistole, sieben Faustfeuerwaffen, 1,3 Kilogramm industrieller Sprengstoff, 105 Gramm des Sprengstoffs TATP sowie „chemische Elemente“. Er nannte zwei Plastikkanister mit Säure. Zudem fand man Komponenten, die als Bombenzünder genutzt werden können, Spritzen, fünf gestohlene Pässe und sieben Telefone, darunter neue Handys.

Laut Molins sagte der Franzose vor dem Richter, er sei kein Terrorist. Bei den vorherigen Vernehmungen habe er ausgesagt, die Wohnung in Argenteuil im Auftrag eines Dritten gemietet zu haben, dessen Namen er nicht nannte.

K. steht auch im Verdacht, gemeinsam mit dem am Sonntag in Rotterdam festgenommenen Anis B. zwischen Ende 2014 und Anfang 2015 nach Syrien gereist zu sein. Auch in Belgien waren zwei Verdächtige im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Terrorplan in Frankreich festgenommen worden. Ein Richter ordnete am Mittwoch Untersuchungshaft für Reda K. an, der zuvor sechs Tage in Polizeigewahrsam gehalten wurde - dies ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Ausgangspunkt für die Fahndung nach Reda K. und Anis B. waren Ermittlungen zu einem aus der Türkei ausgewiesenen mutmaßlichen Dschihadisten, die im November 2015 begannen.

Frankreich und Belgien waren in den vergangenen Monaten Ziel schwerer islamistischer Terroranschläge. In Paris und einem Vorort starben im November 130 Unschuldige, in Brüssel ermordeten Attentäter vergangene Woche 32 Menschen. Bislang gibt es nach Angaben der französischen Behörden keine greifbaren Hinweise auf einen Zusammenhang des aufgedeckten Terrorplots mit diesen Anschlägen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Mit einer Unabhängigkeit würde sich für die Kurden im Nordirak ein langgehegter Traum erfüllen. Es gilt als sicher, dass es dafür eine klare Mehrheit gibt. Doch die …
Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Einen Tag nach der Bundestagswahl haben die Grünen ihre Bereitschaft signalisiert, für die Bildung einer Jamaika-Koalition Kompromisse einzugehen.
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Nachdem sich die CSU zur Fraktionsgemeinschaft mit der CDU bekannt hat, ist klar, dass sie auch mitregieren wird. Diese bayerischen Politiker könnten nach Berlin gehen.
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen zur Regierungsbildung nicht nur mit FDP und Grünen sprechen, sondern auch mit der SPD. Doch Schulz ließ Merkel direkt …
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“

Kommentare