+
"Die Transparenz ist noch völlig unzureichend", so Fekl.

Kritische Töne zu Freihandelsabkommen

Pariser Staatssekretär: Wir entfernen uns von TTIP

Paris - Das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA ist nach Einschätzung Frankreichs weniger wahrscheinlich geworden. Staatssekretär Matthias Fekl sagte in einer Radiosendung, man werde nicht "zu jedem Preis" zustimmen.

Beide Seiten entfernten sich eher "von den Chancen - oder den Risiken, das soll jeder einzelne beurteilen -, eines Abschlusses". Er denke nicht, dass vor Jahresende eine Einigung unterzeichnet werden könne, sagte Fekl dem französischen Radiosender RTL.

Die EU verhandelt seit Juli 2013 mit den USA über eine Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP). Mit rund 800 Millionen Verbrauchern würde so der weltgrößte Wirtschaftsraum entstehen. Kritiker befürchten, dass Umwelt- und Verbraucherstandards gesenkt werden könnten.

"Die Transparenz ist noch völlig unzureichend", so Fekl. "Man muss Angriffe vor Privatgerichten verbieten, wo Großkonzerne die Kleinen verklagen." Frankreich pocht bei dem Abkommen schon länger auf Bedingungen. Präsident François Hollande hatte vor Kurzem deutlich gemacht, dass er ein solches Abkommen nicht akzeptieren werde, wenn es keinen Zugang zu öffentlichen Aufträgen in den USA gebe oder die Landwirtschaft gefährdet werde. Der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte am Montag ebenfalls mangelnde Fortschritte in den Verhandlungen beklagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz verurteilt AfD-Aufruf zu Kirchenaustritt scharf
Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz hat Aufrufe aus der AfD-Spitze zum Kirchenaustritt scharf verurteilt. Das sei ein ungeheuerlicher Angriff auf die Kirchen.
Schulz verurteilt AfD-Aufruf zu Kirchenaustritt scharf
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Während Frankreichs Noch-Präsident Hollande zur "nationalen Einheit" gegen die Rechtspopulisten aufruft, will deren Frontfrau das Volk hinter sich sammeln. Demoskopen …
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wieder liegen Tote auf der Straße. In Venezuela bekommt die Losung "Socialismo o Muerte" eine traurige Aktualität, die Fronten sind verhärtet. Die Opposition will …
Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wirbel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern
Das deutsch-israelische Verhältnis war schon mal besser. Die Bundesregierung ist verärgert über die israelische Siedlungspolitik, die Regierungskonsultationen fallen …
Wirbel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern

Kommentare