+
Beide Koreas scheinen zu einem neuen Treffen auf höchster Ebene bereit. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye stellt keine direkten Vorbedingungen. Foto: Kim Min-Hee

Südkorea offen für Treffen mit Nordkoreas Machthaber

Seoul (dpa) - Süd- und Nordkorea gehen im neuen Jahr trotz Spannungen vorsichtig aufeinander zu. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye zeigte sich offen für ein Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un - ohne Vorbedingungen.

Wenn es um Fragen einer friedlichen Wiedervereinigung gehe, sollte es allerdings auch Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm geben, sagte Park. Das sei aber nicht automatisch eine Vorbedingung.

"Wenn es hilft, kann es ein innerkoreanisches Gipfeltreffen geben", betonte Park. Sie sei bereit, sich mit Jedem zu treffen, um die Schmerzen der Landesteilung zu überwinden.

Kim hatte sich in einer Ansprache am 1. Januar ebenfalls zu einem Treffen auf höchster Ebene bereiterklärt. Allerdings hatte er angedeutet, dass zuvor die Militärmanöver Südkoreas mit den USA eingestellt werden müssten.   

Es gibt bisher keine konkreten Anzeichen für ein neues Spitzentreffen. Seit der Teilung der koreanischen Halbinsel vor 70 Jahren gab es nur zwei solcher Treffen auf höchster Ebene - in den Jahren 2000 und 2007. 

Park warf dem Regime des kommunistische Nachbarlandes vor, sich "nicht aktiv für einen Dialog einzusetzen". Sie rief Pjöngjang erneut auf, auf Seouls Vorschläge für neue Regierungsgespräche vom Dezember einzugehen. Dabei solle es vor allem um neue Treffen zwischen auseinandergerissenen Familien gehen. 

Park hatte sich seit ihrem Amtsantritt vor knapp zwei Jahren mehrfach zu einem Treffen mit Kim bereiterklärt. Allerdings bekräftigte sie immer wieder, dass es dabei auch um die Beseitigung der Atomwaffen Nordkoreas gehen müsse.

Am Samstag hatten Nordkoreas Staatsmedien berichtet, dass Pjöngjang der Regierung in Washington einen vorläufigen Verzicht auf neue Kernwaffentests angeboten habe, wenn die USA ihre Manöver in Südkorea in diesem Jahr aussetzen würden.

Auch äußerte Park ihre Hoffnung auf ein Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Allerdings seien die Bedingungen dafür bisher noch nicht geschaffen worden. Sie warf Abe vor, sich nicht angemessen dem Problem der durch die japanische Armee im Zweiten Weltkrieg betriebenen Sexsklaverei stellen zu wollen. "Weil die Opfer schon so alt sind, könnte diese Angelegenheit für immer ungelöst bleiben, wenn es nicht bald eine Lösung gibt." Vor allem Frauen aus Korea waren betroffen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hollande ruft zur Mobilisierung gegen Le Pen auf
Alle Umfragen sehen die Rechtspopulistin Marine Le Pen klar hinter Emmanuel Macron, wenn es am 7. Mai in die Stichwahl geht. Doch Staatschef Hollande warnt: Noch ist …
Hollande ruft zur Mobilisierung gegen Le Pen auf
Türkische Jets greifen Kurden in Syrien und im Irak an
Die Kurden-Miliz YPG kontrolliert im Norden Syriens große Gebiete. Die Türkei sieht in der bewaffneten Gruppe einen PKK-Ableger und bekämpft sie. Dabei ist die YPG ein …
Türkische Jets greifen Kurden in Syrien und im Irak an
USA verurteilen türkische Luftangriffe auf Kurden
Washington - Die USA haben die türkischen Angriffe auf Stellungen kurdischer Kämpfer im Irak und in Syrien scharf verurteilt.
USA verurteilen türkische Luftangriffe auf Kurden
Seehofer macht weiter: So reagiert die Opposition
München – Horst Seehofer tritt 2018 wieder an. Die Ankündigung des Ministerpräsidenten beschäftigt auch die Strategen der Opposition. Nicht alle sind begeistert – gegen …
Seehofer macht weiter: So reagiert die Opposition

Kommentare