+
Die Bankenkrise in Italien verschärft sich zunehmend.

Bankenkrise

Italien: Parlament billigt milliardenschweres Banken-Rettungspaket

Rom - Das italienische Parlament hat die Regierungspläne für neue Schulden - bis zu 20 Milliarden Euro -  angesichts der sich verschärfenden Bankenkrise gebilligt.

Die Mehrheit der Senatoren und Abgeordneten nickte am Mittwoch den Vorschlag des Ministerrats ab, die Staatsverschuldung im Notfall um bis zu 20 Milliarden Euro zu erhöhen, um im Notfall angeschlagene Banken retten zu können. Ministerpräsident Paolo Gentiloni hatte am Montag nach Bekanntwerden der Pläne betont, dass es sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme handele.

Die Lage bei der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena spitzt sich allerdings derweil zu. Die flüssigen Mittel könnten weniger lange als erwartet und nur noch für vier Monate reichen, teilte das Institut am Mittwoch mit. Die Aktie brach am Morgen an der Mailänder Börse um 12 Prozent ein, wurde kurzzeitig vom Handel ausgesetzt und lag am Mittag bei 6 Prozent. Das Geldhaus versucht derzeit eine Kapitalerhöhung. Sollte diese scheitern, könnte es Staatshilfe beantragen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weber sagt für CSU-Vorsitz ab
Der Europapolitiker Manfred Weber will nicht neuer CSU-Chef werden - und sorgt mit dieser Entscheidung dafür, dass nun mehr denn je alle Blicke auf Markus Söder …
Weber sagt für CSU-Vorsitz ab
Nach Rücktrittsankündigung von Horst Seehofer: CSU-Vize Weber will nicht neuer Parteichef werden
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Nach Rücktrittsankündigung von Horst Seehofer: CSU-Vize Weber will nicht neuer Parteichef werden
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 106 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 106 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 106 Verletzte in Frankreich
CSU droht nach Seehofers Amtsverzicht ein Richtungsstreit: Und jetzt?
Nun ist es offiziell: Horst Seehofer wird im Januar 2019 das Amt als CSU-Chef abgeben. Bei der Frage des Nachfolgers könnte nun ein Richtungsstreit entfachen. 
CSU droht nach Seehofers Amtsverzicht ein Richtungsstreit: Und jetzt?

Kommentare