+
Das Präsidialsystem würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen und das Parlament schwächen. Foto: Turkish President Press Office

Erste Hürde schon genommen

Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde

Ein Präsidialsystem für die Türkei ist das wichtigste Projekt von Staatschef Erdogan. Die erste Wahlrunde im Parlament hat die Reform bereits gemeistert - und die AKP plant schon für das Referendum.

Ankara (dpa) - Die von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Verfassungsreform für ein Präsidialsystem in der Türkei geht im Parlament in die entscheidende zweite Wahlrunde.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, von Mittwoch an würden die Abgeordneten in Ankara - wie von der Verfassung vorgeschrieben - erneut über jeden der 18 Änderungs-Artikel einzeln abstimmen. Der Prozess, an dessen Schluss das Gesamtpaket zur Abstimmung steht, solle dann bis kommenden Samstag abgeschlossen werden.

Das Präsidialsystem würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen und das Parlament schwächen. Erdogan würde zugleich als Staats- und Regierungschef amtieren und könnte weitgehend per Dekret regieren. Theoretisch könnte er nach der Reform bis zum Jahr 2034 im Amt bleiben.

In der am Sonntagabend nach einer Woche beendeten ersten Wahlrunde hatten alle 18 von Erdogans AKP eingebrachten Artikel die erforderliche Dreifünftelmehrheit bekommen - auch dank Stimmen aus der Opposition. Sollten die einzelnen Artikel und das Gesamtpaket von Mittwoch an erneut jeweils die Stimmen von mindestens 330 der 550 Abgeordneten erhalten, kommt es im Frühjahr zu einem Referendum.

Jeder der 18 Artikel bekam in der ersten Runde mindestens 340 Stimmen, die AKP verfügt aber nur über 316 Sitze. Der Chef der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, und große Teile seiner Partei unterstützen die Reform. Die größte Oppositionspartei CHP und die pro-kurdische Oppositionspartei HDP sind dagegen strikt gegen das Vorhaben, weil sie eine Ein-Mann-Herrschaft befürchten.

Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus sagte dem Sender A-Haber am Montag, voraussichtlich werde das Referendum Anfang April stattfinden. Türkische Medien berichteten, die Wahlkommission bereite sich auf den 2. April vor. Anadolu berichtete, die AKP plane das Referendum zwischen dem 26. März und dem 16. April.

Sollten die Verfassungsänderungen vom Parlament verabschiedet werden, müssen sie von Erdogan unterzeichnet und im Amtsanzeiger veröffentlicht werden. Dann findet am ersten Sonntag nach Ablauf von 60 Tagen die Volksabstimmung statt. Erzielt das Referendum eine einfache Mehrheit, ist die Reform angenommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD droht Merkel: „...dann können wir diese Gespräche nicht weiterführen“
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
SPD droht Merkel: „...dann können wir diese Gespräche nicht weiterführen“
Iran: Europa sollte Trump im Atomstreit nicht folgen
Teheran/New York (dpa) - Der Iran hat Europa dazu aufgerufen, im Atomstreit mit Teheran nicht dem Konfrontationskurs von US-Präsident Donald Trump zu folgen.
Iran: Europa sollte Trump im Atomstreit nicht folgen
Davidsterne brennen: Neuer Judenhass erschüttert Deutschland
Die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch Donald Trump sorgt auch in Berlin für gefährliche Proteste. Einige Spitzenpolitiker sagen den Demonstranten den …
Davidsterne brennen: Neuer Judenhass erschüttert Deutschland
Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems
Der von US-Präsident Trump entfachte Streit um Jerusalem beschäftigt auch die EU. Israels Regierungschef fordert in Brüssel, "die Realität anzuerkennen". Doch eine …
Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems

Kommentare