+
Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr wählen die Griechen ein neues Parlament.

Sieger droht Sparzwang

Griechen wählen neue Regierung

Athen - Wer wird stärkste Partei, wer neuer Ministerpräsident in Athen? Linke und Konservative liefern sich ein enges Rennen, doch ohne Koalitionspartner dürften beide in der Sackgasse enden.

Knapp zehn Millionen wahlberechtigte Griechen haben am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Die Abstimmung galt als richtungsweisend, welche Partei das hoch verschuldete Land durch ein einschneidendes Spar- und Reformprogramm führen wird.

Letzte Umfragen sahen die linke Syriza-Bewegung von Ex-Ministerpräsident Alexis Tsipras knapp vor der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) unter Parteichef Evangelos Meimarakis. Weil keine Partei mit einer absoluten Mehrheit rechnen kann, stehen schwierige Koalitionsverhandlungen bevor.

Die Neuwahl wurde notwendig, weil Ex-Ministerpräsident Tsipras am 20. August seinen Rücktritt erklärte hatte - um den rebellischen linken Flügel seiner Partei loszuwerden und sich ein stabiles Mandat der Wähler zu sichern.

Der Hintergrund: Sowohl die linke Syriza als auch die Konservativen billigten ein mit den Gläubigern ausgehandeltes Reform- und Sparprogramm und stimmten unter anderem auch der Privatisierung von Staatseigentum zu. Sie erfüllten damit eine Vorbedingung für neue Kredithilfen in Höhe von 86 Milliarden Euro. Tsipras' Linksbündnis geriet darüber in einen Richtungsstreit und spaltete sich.

Tsipras und Meimarakis zeigten sich bei der Stimmabgabe am Sonntagmorgen siegessicher. „Das griechische Volk wird heute (bei den Wahlen) den Übergang in eine neue Ära besiegeln“, sagte Tsipras. Meimarakis sagte: „Ich glaube, alle Griechen werden heute Abend das neue Griechenland feiern, das am Montag kommt.“

Tsipras lehnt eine große Koalition mit den Konservativen ab. Deren Parteichef Meimarakis schließt dies nicht aus. Als mögliche Koalitionspartner gelten die Sozialisten (Pasok und Demokratische Linke) und die Partei der politischen Mitte To Potami. Zittern um den Einzug musste der bisherige Koalitionspartner der Syriza, die Unabhängigen Griechen (Anel). Mit den Rechtstextremisten und den Kommunisten will niemand kooperieren.

Für die Griechen ist es die zweite Parlamentswahl in diesem Jahr. Bei der vorherigen Abstimmung am 25. Januar hatte die Syriza erstmals alle etablierten Großparteien hinter sich gelassen.

Von den 300 Sitzen im griechischen Parlament werden nur 250 proportional zum Stimmenanteil verteilt. Die stärkste Partei bekommt zudem einen Bonus von 50 Sitzen. Diese Regelung soll eine stabile Regierungsmehrheit begünstigen.

Seit dem Beginn der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise vor sechs Jahren waren in Griechenland schon fünf Regierungen am Ruder. Die griechische Wirtschaft ist seither um ein Fünftel geschrumpft, jeder Vierte ist arbeitslos.

Zusätzliche Schwierigkeiten bereiten der aktuelle Flüchtlingszustrom über die griechische EU-Außengrenze und die Nähe zum Bürgerkriegsland Syrien. Sowohl die EU als auch die Nato sind wegen der exponierten geografischen Lage Griechenlands an politisch stabilen Verhältnissen in ihrem südlichen Mitgliedstaat interessiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge, …
Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Auf Petersdom gestrahlt: Greenpeace schickt Trump in Rom Botschaft
Rom - Am Vorabend des Besuchs von Donald Trump bei Papst Franziskus hat Greenpeace eine besondere Botschaft an den US-Präsident gerichtet. Die Aktivisten benutzen dazu …
Auf Petersdom gestrahlt: Greenpeace schickt Trump in Rom Botschaft
Trump auf europäischem Boden - Besuch bei Papst Franziskus
Nach Stationen in Saudi-Arabien und Israel besucht Trump nun das dritte wichtige Zentrum der Weltreligionen: den Vatikan. Der Besuch wird mit Spannung erwartet - auch …
Trump auf europäischem Boden - Besuch bei Papst Franziskus
Kein Rückkehrrecht auf Vollzeit - SPD greift Merkel an
Immer mehr Menschen arbeiten in Teilzeit, vor allem Frauen. Die Koalition wollte ein Rückkehrrecht in Vollzeit schaffen. Doch vier Monate vor der Bundestagswahl konnten …
Kein Rückkehrrecht auf Vollzeit - SPD greift Merkel an

Kommentare