+
Anhänger des schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr feiern auf den Straßen Bagdads. Foto: Ameer Al Mohammedaw

Parlamentswahl im Irak

Iraks Regierungschef gratuliert Kleriker Al-Sadr zu Wahlsieg

Bagdad (dpa) - Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat dem schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr zum Sieg bei der Parlamentswahl gratuliert.

Das Büro des Klerikers teilte mit, Al-Sadr habe vom Regierungschef einen Telefonanruf erhalten. Die Sairun-Liste (Wir marschieren) des Geistlichen liegt bei der Abstimmung nach vorläufigen Ergebnissen in Führung. Demnach konnte das Bündnis in sechs von bislang 16 ausgezählten Provinzen die meisten Stimmen gewinnen. Al-Abadis Liste liegt hingegen nur in einer Provinz vorn.

Die Ergebnisse aus zwei Provinzen hat die Wahlkommission bislang jedoch noch nicht offiziell veröffentlicht. Unklar ist auch noch, wie viele Parlamentssitze die einzelnen Listen nach der Wahl am Samstag erhalten. Die größte Fraktion hat das Recht, die Regierung zu bilden. Allerdings wird sie auf Koalitionspartner angewiesen sein.

Der 44 Jahre alte Al-Sadr gilt als kontroverse Figur. Nach dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein 2003 bekämpfte seine Mahdi-Armee die US-Truppen mit Gewalt. In den vergangenen Jahren wandelte er sich zu einem der schärfsten Kritiker des politischen Establishments in Bagdad. Im Wahlkampf forderte der Geistliche Reformen, versprach die Bekämpfung der Korruption und setzte auf soziale Themen. Für die Wahl ging er ein Bündnis mit den Kommunisten ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

Kommentare