+
Im August 2014 hatte das Militär in Lesotho versucht, die Macht zu übernehmen. Foto: Stringer

Afrika

Parlamentswahl in Lesotho verläuft friedlich

Maseru - Die Einwohner des kleinen Königreichs Lesotho im Süden Afrikas haben am Samstag ein neues Parlament gewählt. Vor den Wahllokalen bildeten sich lange Schlangen, Berichte über Zwischenfälle gab es nicht.

Seit einem Putschversuch der Streitkräfte in der Hauptstadt Maseru vor sechs Monaten ist die politische Lage in der von Südafrika eingeschlossenen, bitterarmen Enklave angespannt. Die Parlamentswahl war um zwei Jahre vorgezogen worden, um politische Stabilität zurückzubringen.

1,2 Millionen der nur 2 Millionen Einwohner Lesothos waren stimmberechtigt. Zur Wahl traten 24 Parteien an, darunter die All Basotho Convention (ABC) von Ministerpräsident Thomas Thabane. Dieser war nach dem Putschversuch nach Südafrika geflohen und erst unter südafrikanischem Polizeischutz zurückgekehrt.

Zweite große Partei, die bislang mit Thabanes ABC eine Koalitionsregierung bildete, ist der „Lesotho Congress for Democracy“ (LCD). Größte Oppositionspartei ist der Democratic Congress (DC) von Ex-Regierungschef Pakalitha Mosisili. Beide Parteien könnten Wahlbeobachtern zufolge nach der Abstimmung eine Koalition bilden. Erste Ergebnisse werden am Sonntag erwartet. Das Endergebnis soll bis Donnerstag feststehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: Das britische Oberhaus hat abgestimmt - fehlt nur noch die Queen
Der Brexit steht kurz vor der Tür. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU macht eine Abgeordnete der Brexit-Partei eine erschreckende Erkenntnis.
Brexit: Das britische Oberhaus hat abgestimmt - fehlt nur noch die Queen
Impeachment gegen Donald Trump: Senat legt Ablauf des Verfahrens fest - so stehen seine Chancen
Der US-Senat hat Details zum Ablauf des Impeachment-Verfahrens gegen Präsident Donald Trump bekannt gegeben. 
Impeachment gegen Donald Trump: Senat legt Ablauf des Verfahrens fest - so stehen seine Chancen
Greta Thunberg? Donald Trump antwortet mit provokanter Gegenfrage - und stellt Forderung an sie
Davos: Erstmals seit September sind Greta Thunberg und Donald Trump wieder aufeinander getroffen. Ihre Reden beim Weltwirtschaftsforum hatten es in sich.
Greta Thunberg? Donald Trump antwortet mit provokanter Gegenfrage - und stellt Forderung an sie
Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen
Nun kann der Brexit am 31. Januar kommen. Nach den Abgeordneten im Unterhaus gaben nun auch die Lords im Oberhaus ihre Zustimmung zum Ratifizierungsgesetz für den …
Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen

Kommentare