+
Im August 2014 hatte das Militär in Lesotho versucht, die Macht zu übernehmen. Foto: Stringer

Afrika

Parlamentswahl in Lesotho verläuft friedlich

Maseru - Die Einwohner des kleinen Königreichs Lesotho im Süden Afrikas haben am Samstag ein neues Parlament gewählt. Vor den Wahllokalen bildeten sich lange Schlangen, Berichte über Zwischenfälle gab es nicht.

Seit einem Putschversuch der Streitkräfte in der Hauptstadt Maseru vor sechs Monaten ist die politische Lage in der von Südafrika eingeschlossenen, bitterarmen Enklave angespannt. Die Parlamentswahl war um zwei Jahre vorgezogen worden, um politische Stabilität zurückzubringen.

1,2 Millionen der nur 2 Millionen Einwohner Lesothos waren stimmberechtigt. Zur Wahl traten 24 Parteien an, darunter die All Basotho Convention (ABC) von Ministerpräsident Thomas Thabane. Dieser war nach dem Putschversuch nach Südafrika geflohen und erst unter südafrikanischem Polizeischutz zurückgekehrt.

Zweite große Partei, die bislang mit Thabanes ABC eine Koalitionsregierung bildete, ist der „Lesotho Congress for Democracy“ (LCD). Größte Oppositionspartei ist der Democratic Congress (DC) von Ex-Regierungschef Pakalitha Mosisili. Beide Parteien könnten Wahlbeobachtern zufolge nach der Abstimmung eine Koalition bilden. Erste Ergebnisse werden am Sonntag erwartet. Das Endergebnis soll bis Donnerstag feststehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesanwaltschaft bekräftigt schwere Vorwürfe gegen Zschäpe
Mammut-Schlussvortrag im Mammut-Verfahren um die Mordserie des NSU: Die Anklagebehörde geht die komplette Beweisaufnahme der vergangenen vier Jahre noch einmal durch.
Bundesanwaltschaft bekräftigt schwere Vorwürfe gegen Zschäpe
Weiter schwere Vorwürfe gegen Zschäpe im NSU-Prozess
Die Bundesanwaltschaft hat auch am zweiten Tag ihres Plädoyers im NSU-Prozess schwere Vorwürfe gegen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe erhoben.
Weiter schwere Vorwürfe gegen Zschäpe im NSU-Prozess
Hamas bleibt vorerst auf EU-Terrorliste
Luxemburg (dpa) - Die EU kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ihre Strafmaßnahmen gegen die radikal-islamische Hamas bis auf Weiteres aufrecht …
Hamas bleibt vorerst auf EU-Terrorliste
Ivanka Trump zitiert Einstein - und blamiert sich damit völlig
Dass Tweets der Familie Trump öfter mal schief gehen, das musste nun Präsidententochter Ivanka feststellen. Sie postete ein angebliches Statement von Albert Einstein - …
Ivanka Trump zitiert Einstein - und blamiert sich damit völlig

Kommentare