+
Ranil Wickremesinghe und die UNP siegen bei den Parlamentswahlen in Sri Lanka.

Wahlen im Inselstaat

Regierungspartei siegt in Sri Lanka

Colombo - Die Vereinte Nationalpartei UNP liegt bei den Wahlen vorne. Premierminister Wickremesinghe kann wohl die Regierung bilden.

Die Regierungspartei UNP von Premierminister Ranil Wickremesinghe hat offiziellen Angaben zufolge die Parlamentswahl im Inselstaat Sri Lanka gewonnen. Laut dem vorläufigen Endergebnis habe die Vereinte Nationalpartei UNP rund 105 der 225 Sitze im Parlament sicher, hieß es am Dienstag.

Da sie voraussichtlich genügend Unterstützung der Opposition erhalten wird, dürfte die UNP somit auch in der Lage sein, eine Regierung zu bilden. Ex-Präsident Mahinda Rajapaksa hatte Medienberichten zufolge zuvor bereits seine Niederlage eingestanden. Gleichwohl zieht er als Abgeordneter ins Parlament ein. Die Wahlbeteiligung lag nach offiziellen Schätzungen bei etwa 70 Prozent. Für eine absolute Mehrheit hätte Rajapaksa 113 Sitze benötigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
Bildungspolitik wäre ein Megathema, spielt im Bundestagswahlkampf aber wohl keine Rolle. Denn mit Bildung kann man in aller Regel keine Wahl gewinnen, wohl aber …
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump in Washington konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im Wahlkampf. Zeit, erneut …
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz
Gegen Hass und Hetze im Internt: Die Koalition will noch vor der Sommerpause ihr "Hate Speech Gesetz" durchsetzen. Doch der Entwurf zielt in die falsche Richtung, meint …
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz

Kommentare