+
Wolfgang Wendland, Shahak Shapira, Serdar Somuncu, Martin Sonneborn, Natascha, Mark Benecke bei der Vorstellung des Schattenkabinetts der Partei. Foto: Gregor Fischer

180 000 Mitglieder betroffen

"Die Partei" unterwandert AfD-Gruppen im Netz

"Die Partei" ist immer für eine Überraschung gut. Nun haben die Satiriker zahlreiche geschlossene Facebook-Gruppen der AfD unterwandert. Alles nur Spaß? Die Aktion habe auch eine ernste Seite.

Berlin (dpa) - Drei Wochen vor der Bundestagswahl hat die Spaßpartei des früheren "Titanic"-Chefredakteurs Martin Sonneborn mehrere geschlossene Facebook-Gruppen aus dem Umfeld der AfD infiltriert. "Die Partei" habe die Kontrolle über 31 AfD-Gruppen mit insgesamt rund 180 000 Mitgliedern, so die Satiriker.

Die Alternative für Deutschland (AfD) bestätigte am Montag die Aktion: In diesen geschlossenen Gruppen hätten sich zuvor Unterstützer und einzelne Mitglieder der AfD ausgetauscht, sagte AfD-Sprecher Christian Lüth. Sie hätten dort aber "keine besonders geheimen Inhalte" geteilt. "So ein alberner Scherz, das ist der Stil, den man von "Der Partei" kennt", fügte er hinzu.

Am Sonntag war auf den Seiten der betroffen Facebook-Gruppen ein Post aufgetaucht. Dazu hieß es: "Diese Gruppe steht ab sofort unter der Kontrolle der sehr guten Partei Die PARTEI. Es folgt eine Botschaft von Ihrem Reichspropagandaleiter." In dem dazugehörigen Video erklärte der Satiriker Shahak Shapira: "Mein Team und ich haben die Gruppen vor elf Monaten infiltriert, nun übernehmen wir die Macht."

"Von nun an werden sie ausschließlich von echten Menschen verarscht", erklärte Shapira mit Blick auf Vorwürfe, die AfD würde in sozialen Netzwerken automatisierte Software, sogenannte Bots, einsetzen. Nach Erfahrung von Shapira wurden die Gruppenseiten von Bots beziehungsweise von Fake Accounts bespielt. "Und was man zu sehen bekommt, ist jede Menge Hetze, Fake News oder Wahlwerbung für die AfD", sagte der 29-Jährige der dpa.

Aber wie konnte die Unterwanderung der Konten gelingen? Shapira und sein Team konnten sich nach eigenen Angaben mit Hilfe von Fake Accounts in die Szene einschleusen. "Durch Hartnäckigkeit und Durchhaltevermögen haben wir dann das Vertrauen der Gruppen-Administratoren gewonnen", erklärt er. Als sie dann selbst Admin-Aufgaben übernommen hätten, "haben wir die Gruppen etwas aufgehübscht, umgewandelt und öffentlich gemacht".

Am Sonntag wurden dann die vormals geschlossenen Gruppen in offene Gruppen umgewandelt und unbenannt. So wurde aus der Gruppe "Heimat-Liebe" die "Humus-Liebe". Und die nach AfD-Mitglied Alexander Gauland benannte "Gauland-Fangruppe" wurde die "Boateng-Fangruppe". Gauland hatte 2016 entrüstete Reaktionen hervorgerufen, als er mit Blick auf den Fußball-Profi Jérôme Boateng sagte: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Boateng hat ghanaische Wurzeln.

Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel sagte, bei der Gründung einiger AfD-Gruppen seien Fake Profile im Spiel gewesen. Die Aktion der "Partei" sei eine "witzige Idee, aber der Schuss, der geht so ziemlich nach hinten los", sagte sie am Montag in Berlin.

Shapira betonte, dass bei allem Spaß ein sehr ernsthafter Ansatz hinter der Aktion stecke. "Alles, was ich mache, hat eine gewisse Portion an Humor, aber das hier ist sicher nicht nur ein Witz."

Facebook-Seite Die Partei

Boateng-Fangruppe auf Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen“
Sandra Maischberger lud am Mittwochabend zur Talk-Sendung mit dem passenden Titel „Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?“ Dementsprechend hitzig ging es …
Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen“
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen
Neue Enthüllungen erschüttern das deutsche Asyl-System und mit ihm die Bamf-Behörde. Denn Dokumente zeigen, welche Straftäter noch unter uns leben könnten.
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt für die GroKo vernichtend …
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.