Europawahlkampf beendet

Parteien warnen vor Populisten

Worms/Frankfurt - Mit letzten Auftritten ihrer Vorsitzenden und Spitzenkandidaten haben die Parteien in Deutschland den Europawahlkampf beendet.

Die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel legte am Samstag in Worms ein Bekenntnis zur friedlichen Lösung der Ukraine-Krise und anderer Konflikte ab. SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz rief in Frankfurt am Main die Bürger zur Teilnahme an der Wahl auf, um Rechtspopulisten keine Chance zu geben. Ähnlich äußerten sich in Berlin Grünen-Spitzenkandidatin Rebecca Harms und Parteichef Cem Özdemir.

Nach einem von den Parteien mit vergleichsweise sparsamen Aufwand geführten Wahlkampf sind an diesem Sonntag in Deutschland rund 64,4 Millionen Menschen zur Wahl aufgerufen - 61,4 Millionen Deutsche und etwa 2,9 ¿Millionen Bürger aus anderen Ländern der Europäischen Union (EU). Auch Kleinparteien dürfen sich diesmal eine Chance ¿ausrechnen, weil das Bundesverfassungsgericht im Februar die Sperrklausel gekippt hatte - etwa ein ¿Prozent der Stimmen dürfte für ein Mandat ausreichen. Mit künftig 96 Abgeordneten bekommt Deutschland die meisten Mandate aller Mitgliedsländer.

Merkel erinnerte bei der Abschlusskundgebung in Worms an die Entstehung der Europäischen Union nach dem Zweiten Weltkrieg und die damit verbundene Friedensbereitschaft der Menschen, zu denen auch viele namhafte Christdemokraten gehört hätten. „Unsere Aufgabe heute ist es, jetzt wieder das Friedenswerk fortzusetzen und immer wieder - gerade auch im Blick auf die Ukraine - mit Russland zu sprechen, immer wieder die Hand zu reichen, obwohl wir nicht mit allem einverstanden sind“, sagte Merkel. „Wir lösen unsere Konflikte heute anders, nicht mit Krieg, sondern mit friedlichen Gesprächen.“

Europawahl 2014: Das sind die Spitzenkandidaten

Europawahl 2014: Das sind die Spitzenkandidaten

Rund 75 Jahre nach dem Anfang des Zweiten Weltkrieges warnte SPD-Spitzenkandidat Schulz vor EU-Gegnern, die den Staatenbund zerschlagen wollten. „Das sind die Gleichen, die wieder die nationalistische Rhetorik, den Antisemitismus, den Hass und die Fremdenfeindlichkeit propagieren.“ Schulz sagte bei einer weiteren Veranstaltung in Aachen, jeder könne durch eine hohe Wahlbeteiligung dafür sorgen, dass extreme Kräfte keine Chance haben.

Grünen-Spitzenkandidatin Harms betonte in Berlin, es lohne sich für dieses Europa wählen zu gehen. „Europa ist das beste Kraut, das auf diesem Kontinent gegen Nationalismus und gegen Rassismus gewachsen ist.“ Parteichef Özdemir forderte: „Wir dürfen Europa nicht den Rechtspopulisten überlassen.“ Diesen leiste die Union „mit ihrer üblen Kampagne gegen Zuwanderer noch Schützenhilfe“.

Auch die FDP erteilte bei ihrem Wahlkampfabschluss in Düsseldorf Euroskeptikern eine Absage. Die europäische Identität dürfe trotz der Hürden der Bürokratie nicht preisgegeben werden. Populisten dürften keine Chance bekommen, sagte FDP-Spitzenkandidat Alexander Graf Lambsdorff. Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner warb für eine hohe Beteiligung. Während andere Völker sich nichts sehnlicher als freie Wahlen wünschten, sollten diejenigen, die Gelegenheit dazu haben, nicht aus Bequemlichkeit und Desinteresse verzichten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist von dem Parteiaustritt der konservativen CDU-Politikerin Erika Steinbach "überrascht" worden. Das sagte die Kanzlerin am …
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hält die Sexvorwürfe gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump im Zusammenhang mit Moskauer Prostituierten im Jahr 2013 für …
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Trump-Wachsfigur sorgt für nackte Empörung
Madrid - Nicht zuletzt wegen seinen frauenfeindlichen Sprüchen ist Donald Trump sehr umstritten. Wie sehr, das zeigte sich jetzt, als eine Wachsfigur des nächsten …
Trump-Wachsfigur sorgt für nackte Empörung

Kommentare