+
Schriften, Logos und Broschüren von verschiedenen deutschen politischen Parteien. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Geld für politische Bildung

Parteinahe Stiftungen erhalten 2017 gut 581 Millionen Euro

Berlin (dpa) - Die parteinahen Stiftungen von CDU, CSU, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei haben nach einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr rund 581 Millionen Euro vom Staat erhalten.

Das sei eine Zunahme um rund 27 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr gewesen und so viel wie nie zuvor, schreibt die "Welt am Sonntag". Der Bund der Steuerzahler kritisierte den Anstieg. Sein Präsident Reiner Holznagel sagte der Zeitung: "Die Finanzierung der Stiftungen verschlingt drei Mal mehr Steuergeld als die staatliche Parteienfinanzierung."

Der Steuerzahlerbund und die Organisation Transparency International forderten ein Stiftungsgesetz. "Die Stiftungen müssten dann detailliert Rechenschaft ablegen, um die Finanzierung transparenter und für jeden Bürger nachvollziehbar zu machen", sagt Michael Koß von der Arbeitsgruppe Politik bei Transparency. Dem Bericht zufolge gibt es im Bundeshaushalt bislang keinen Titel, mit dem sich sämtliche Ausgaben für die Stiftungen auf einen Blick erfassen ließen. Denn die Mittel kämen aus den Töpfen mehrerer Bundesministerien.

Die meisten Zuschüsse bekamen dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (170,7 Millionen Euro) und die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung (167,1 Millionen Euro). Es folgten die Rosa-Luxemburg-Stiftung (Linke) mit 64,1 Millionen, die Heinrich-Böll-Stiftung (Grüne) mit 63,6, die Hanns-Seidel-Stiftung (CSU) mit 58,4 und die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FDP) mit 57,6 Millionen Euro.

Das Geld investieren die Stiftungen zum Beispiel in die politische Bildung oder in Stipendien für hoch begabte Studierende.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: AKK und Merkel treffen May - CDU bleibt hart
Die Unionsfraktion sieht angesichts der verworrenen Lage in Großbritannien keinen Spielraum für Nachverhandlungen am Brexit-Vertrag der Europäischen Union mit …
Brexit: AKK und Merkel treffen May - CDU bleibt hart
„Es brodelt gewaltig“: Merz-Anhänger stellen Forderungen an AKK
Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende und Merkel-Nachfolgerin. Doch die Partei scheint gespalten, auch weil Merz-Anhänger Betrugsvorwürfe erheben. Der …
„Es brodelt gewaltig“: Merz-Anhänger stellen Forderungen an AKK
Brexit-Chaos: May-Treffen mit Merkel beendet - erste Details bekannt
Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien sollten auf die Zielgerade einbiegen. Doch dann sagte Theresa May die Abstimmung im Unterhaus ab. Am Dienstag …
Brexit-Chaos: May-Treffen mit Merkel beendet - erste Details bekannt
Paul Ziemiak lässt Amt als Vorsitzender der Jungen Union ruhen
Der neue CDU-Generalsekretär heißt Paul Ziemiak. Hier finden Sie Antworten auf Fragen zur Parteikarriere, Lebenslauf, Ehefrau, Eltern und mehr.
Paul Ziemiak lässt Amt als Vorsitzender der Jungen Union ruhen

Kommentare