Daimler-Chef Zetsche hört auf - Nachfolger steht wohl fest

Daimler-Chef Zetsche hört auf - Nachfolger steht wohl fest
+
Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel, Agrarminister Christian Meyer und der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin beim Parteirat der niedersächsischen Grünen. Foto: Holger Hollemann

Machtvakuum in Hannover

Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab

Hannover (dpa) - Nach dem unklaren Wahlausgang in Niedersachsen haben sich die Grünen am Montag gegen eine Jamaika-Koalition ausgesprochen.

Vor den Gesprächen über eine Regierungsbildung in Hannover gaben die 20 Mitglieder des Parteirats - darunter der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin - dem Landesvorstand bei den anstehenden Sondierungsgesprächen einstimmig entsprechende Handlungsempfehlungen.

"Wir haben keinerlei Arbeitsauftrag für Sondierungen", sagte die Co-Landesvorsitzende Meta Janssen-Kucz. "Mit dieser Empfehlung gehen wir am Mittwoch in den Landesvorstand." Es gebe aber einen Arbeitsauftrag für Gespräche mit der SPD und der FDP.

Die Grünen werden demnach voraussichtlich nicht mehr an der nächsten Landesregierung beteiligt sein. Eine Ampel-Koalition mit SPD und FDP lehnen die Liberalen kategorisch ab, ein Jamaika-Bündnis mit CDU und FDP stößt wiederum bei den Grünen auf große Vorbehalte.

Parteistruktur der niedersächsischen Grünen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beben in der Union: Brinkhaus mit überraschender Aussage zur Zukunft der Kanzlerin
Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin ins Zentrum. Ralph Brinkhaus äußert sich überraschend. Der News-Ticker.
Beben in der Union: Brinkhaus mit überraschender Aussage zur Zukunft der Kanzlerin
Kassenpatienten sollen künftig schneller an Termine kommen
Wenn Ärzte erst in mehreren Wochen Zeit für sie haben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem bei Fachärzten dauert es oft lang. Der Minister will daher nun …
Kassenpatienten sollen künftig schneller an Termine kommen
SPD-Generalsekretär: Lösung im Fall Maaßen war Seehofers Entscheidung
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
SPD-Generalsekretär: Lösung im Fall Maaßen war Seehofers Entscheidung
„Schäden an der Demokratie“ durch Maaßen? Linke verlangt Regierungserklärung von Merkel
Hans-Georg Maaßen wird „Sonderberater“ in Horst Seehofers Innenministerium. Doch es gibt bereits wieder neuen Streit in dem Fall. Die Causa Maaßen im News-Ticker.
„Schäden an der Demokratie“ durch Maaßen? Linke verlangt Regierungserklärung von Merkel

Kommentare