+
Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Kommentar

Scheinheiliges Gejammer vor Schicksalswahl in der CDU

  • schließen

Die mit Spannung erwartete Wahl auf dem CDU-Parteitag am Freitag kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

München - Wochen lang haben sich die Kandidaten der großen CDU-Castingshow „Deutschland sucht den Super-Kanzler“ mit Wattebäuschchen beworfen. Am Donnerstag wurden in der Partei, die gern die feine Dame der deutschen Politik gibt, aber doch noch die schweren Geschütze aufgefahren: Über einen angeblichen „Dammbruch“ empörte sich Bundeswirtschaftsminister Altmaier nach dem Pro-Merz-Votum von Bundestagspräsident Schäuble. Der Partei-Altlinke Blüm geißelte Merz gar als „Mann der Geldwirtschaft“.

Altmaiers Gejammer ist scheinheilig

Vor allem Altmaiers Gejammer über Schäubles Wahlkampf ist scheinheilig. Schließlich haben sich auch die führenden Vertreter des Merkel-Lagers wenig Zurückhaltung bei ihrem Werben für Annegret Kramp-Karrenbauer auferlegt, darunter die Ministerpräsidenten von der Küste und des Saarlandes. 

Wenig wahrscheinlich also, dass sich die Delegierten durch die Manöver in letzter Minute noch aus der Ruhe bringen lassen. Im Gegenteil: Je vehementer sich die Granden des Systems Merkel für AKK ins Zeug legen, desto größer deren Risiko, doch als die „Mini-Merkel“ wahrgenommen zu werden, die sie nicht sein will.

Lesen Sie auch: Brinkhaus erklärt, was den Krimi um die Merkel-Nachfolge heute entscheidet

Merz und AKK wildern in anderen Gewässern

Von größerem Interesse waren die letzten inhaltlichen Signale, die die beiden aussichtsreichen Kandidaten funkten: Kramp-Karrenbauer will die kleinen Renten aufbessern, Merz eine „Agenda für die Fleißigen“ auf den Weg bringen mit Steuer- und Abgabensenkungen. 

(Noch mehr) in der Wählerschaft von SPD und Grünen wildern will die eine, Stimmen von FDP und AfD zurückholen der andere. 1001 CDU-Delegierte stehen vor einer Richtungsentscheidung, die die deutsche Parteienlandschaft umpflügen dürfte wie keine andere seit der Wahl einer gewissen Angela Merkel. Man nennt so was Schicksalswahl.

Lesen Sie auch: CDU-Kandidat Ritzenhoff von Merz & Co. isoliert: „Manche befürchten persönliche Nachteile, wenn sie das tun“ oder Umfrage unter CDU-Anhängern zur Merkel-Nachfolge: Merz macht Boden auf AKK gut

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Cavusoglu dringt auf Auslieferung Gülens aus den USA
Istanbul (dpa) - Die türkische Regierung fordert von den USA konkrete Schritte zur Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen und anderer Mitglieder von dessen Bewegung.
Cavusoglu dringt auf Auslieferung Gülens aus den USA
Brexit skurril: Plant Theresa Mays Regierung nun eine Reisewarnung für EU-Länder?
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien. Immer deutlicher wird, was für seltsame Blüten ein ungeordneter Brexit treiben könnte. Der News-Ticker.
Brexit skurril: Plant Theresa Mays Regierung nun eine Reisewarnung für EU-Länder?
Riesen-Zoff in Italien: Kirche soll zur Moschee werden - warum ein Gesetz der Rechten Mitschuld hat
Es ist ein riesiger Streit - und ein politisches Lehrstück. Die Muslime von Bergamo wollen eine Kirche kaufen. Auch, weil ihnen kaum andere Optionen bleiben.
Riesen-Zoff in Italien: Kirche soll zur Moschee werden - warum ein Gesetz der Rechten Mitschuld hat
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Kommentare