+
SPD-Bundesvize Ralf Stegner auf dem Landesparteitag in Neumünster: "Bei der Bundestagswahl 2017 sind die Sozialdemokraten keinesfalls chancenlos". Foto: Carsten Rehder

Viel Beifall für Bewerbungsrede

Parteivize Stegner sieht SPD für 2017 nicht chancenlos

Neumünster - SPD-Bundesvize Ralf Stegner hat seine Partei aufgerufen, ihr Profil zu stärken. Bei Wahlen habe sie nur eine Chance, wenn die Menschen die Unterschiede zur Union wahrnähmen, sagte Stegner auf einem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen SPD in Neumünster.

Bei der Bundestagswahl 2017 seien die Sozialdemokraten keinesfalls chancenlos. Stegner stellte sich in Neumünster ohne Gegenkandidaten zur Wiederwahl als Landesvorsitzender. Vor knapp zwei Jahren hatte er nur enttäuschende 78,2 Prozent geholt. Für seine Bewerbungsrede erhielt Stegner viel Beifall. Am Nachmittag will SPD-Chef Sigmar Gabriel auf dem Parteitag sprechen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump: Holocaust „dunkelste Stunde der Geschichte“
Der US-Präsident entfachte das ewige Feuer in der „Halle der Erinnerung“ und gedachte den im Zweiten Weltkrieg ermordeten Juden durch die Nationalsozialisten.
Trump: Holocaust „dunkelste Stunde der Geschichte“
Wegen Manchester-Anschlag: Auftritt von Merkel und Seehofer abgesagt
Ein gemeinsamer Auftritt von Angela Merkel und Horst Seehofer im Festzelt in Trudering wurde abgesagt. Grund dafür: Der Anschlag in Manchester.
Wegen Manchester-Anschlag: Auftritt von Merkel und Seehofer abgesagt
Syrischer Asylbewerber: Bundesverfassungsgericht stoppt Abschiebung
Der Asylbewerber wird nicht nach Griechenland abgeschoben, entschied das Karlsruher Gericht. Die innenpolitische Sprecherin der Bundestag-Linksfraktion begrüßte die …
Syrischer Asylbewerber: Bundesverfassungsgericht stoppt Abschiebung
Entscheidung über Koalitionsverhandlungen im Norden
Tag der Weichenstellung: CDU, Grüne und FDP entscheiden am Dienstag über Koalitionsverhandlungen für ein "Jamaika"-Regierungsbündnis in Schleswig-Holstein. Die …
Entscheidung über Koalitionsverhandlungen im Norden

Kommentare