+
Die Boeing 777 der Air France bei ihrem ungeplanten Zwischenstopp auf dem Flughafen von Mombasa. 

Nach Bombenmeldung

Air-France-Alarm: Passagier aus Polizeigewahrsam entlassen

Paris - Der Bombenalarm in einem Air-France-Flugzeug gibt Rätsel auf. Die Passagiere sind inzwischen in Paris gelandet. Zwischenzeitlich rückte einer von ihnen ins Visier der Ermittler.

Der nach dem falschen Bombenalarm an Bord eines Air-France-Flugzeugs in Polizeigewahrsam genommene Passagier ist wieder auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltschaft von Bobigny bei Paris ordnete die Freilassung an, wie die Behörde am Abend mitteilte.

Der 1957 geborene Polizist im Ruhestand war am Morgen bei seiner Ankunft am Flughafen Charles de Gaulle in Gewahrsam genommen worden.

Wie die Staatsanwaltschaft nun erläuterte, hatte er die Besatzung auf den verdächtigen Gegenstand auf der Flugzeugtoilette hingewiesen, der zunächst für eine Bombe gehalten wurde.

Flug AF 463 war in der Nacht zu Sonntag auf dem Weg von Mauritius nach Paris außerplanmäßig in Kenia gelande. An Bord waren 459 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder, die Boeing 777 wurde über die Notrutschen evakuiert.

Das Objekt stellte sich später nach Angaben der Fluggesellschaft als ungefährliche Attrappe aus Kartons und einer Art Küchenwecker heraus. Die Fluggesellschaft erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

Seit den Pariser Terroranschlägen vom 13. November waren drei Air-France-Flugzeuge auf dem Weg von den USA nach Frankreich nach anonymen Drohungen umgeleitet worden.

Nach Darstellung von Air-France-Chef Frédéric Gagey war der Gegenstand vor dem Abflug von Mauritius noch nicht hinter dem Spiegel der Toilette deponiert. Das Päckchen enthielt seinen Angaben zufolge keinen Sprengstoff und sei deshalb bei den Kontrollen wohl nicht zu entdecken gewesen. Trotzdem hat die Fluggesellschaft für die nächsten Flüge um zusätzliche Gepäckkontrollen auf Mauritius gebeten.

Die Reisenden und die Crew konnten die kenianische Hafenstadt Mombasa am Sonntagabend verlassen und landeten am Morgen in Paris.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Nächster Eklat? USA wollen offenbar aus UN-Menschenrechtsrat austreten
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
Nächster Eklat? USA wollen offenbar aus UN-Menschenrechtsrat austreten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.