+
Welche Sorgen und Fragen treiben Patienten um? Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) liefert Antworten auf diese Frage. Foto: Soeren Stache/Illustration

Unabhängige Patientenberatung ausgebaut

Berlin (dpa) - Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat ihr Angebot ausgebaut. Seit die UPD zum Jahresbeginn unter neuer Trägerschaft an den Start gegangen ist, habe es 24.000 Beratungen gegeben, teilte UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede in Berlin mit.

Viele Patienten suchten Rat wegen Unsicherheiten beim Krankengeld. In der Vergangenheit hatten Patienten oft Hilfe erbeten, weil die Krankenkassen sie vorzeitig zur Wiederaufnahme der Arbeit gedrängt hätten.

Der Patientenbeauftragte Karl-Josef Laumann wies Befürchtungen zurück, die UPD sei nicht länger unabhängig gegenüber den Krankenkassen.

Telefonische Beratung der Unabhängigen Patientenberatung UPD (gebührenfrei):

Beratung Deutsch: 0800 011 77 22

Montags bis freitags von 8.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Beratung Türkisch: 0800 011 77 23

Montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Beratung Russisch: 0800 011 77 24

Montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Beratung Arabisch: 0800 33 22 12 25

Dienstags von 11.00 bis 13.00 Uhr und donnerstags von 17.00 bis 19.00 Uhr

UPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Am Wochenende traf er sich noch mit Russlands Präsident Vladimir Putin. Nun reist Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban nach Israel und sorgt damit für Aufruhr.
Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Schon jetzt werden in Deutschland Pflegekräfte händeringend gesucht. Und das Problem wird sich noch verschärfen. Aber wieso sollte jemanden diesen Beruf ergreifen, der …
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
In vielen Kliniken ist die Notaufnahme regelmäßig überfüllt. Wie lassen sich unnötige Besuche verhindern? Ein neuer Vorschlag erhitzt die Gemüter.
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Im Terminkalender der Bundeskanzlerin steht heute unter anderem auch ein Besuch eines Altenpflegers in Paderborn an. In der Sendung "Klartext, Frau Merkel" hatte der …
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.