+
Patienten müssen Behandlungsfehler in den meisten Fällen selbst nachweisen

Patientenrechte: Opposition kritisiert Pläne

Berlin - Die Opposition kritisiert das von der Bundesregierung geplante Patientenrechtegesetz. Denn noch immer sei es für Laien schwierig, gegen Behandlungsfehler vorzugehen.

 „Das ist eine klassische Mogelpackung der FDP, weil sich nicht viel ändert“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, der „Süddeutschen Zeitung“. Es sei falsch, dass nur bei groben Behandlungsfehlern die Beweislast beim Arzt liegen solle.

Außerdem werde es auch in Zukunft keinen Anspruch auf einen Patientenbrief geben, monierte Lauterbach. Aber nur wenn ein Arzt den Patienten verständlich und schriftlich erläutere, was er etwa bei einer Hüftoperation getan habe, könnten diese in der Regel auch verstehen, was geschehen und ob eine Klage angebracht sei.

Die Grünen-Politikerin Maria Klein-Schmeink sagte dem Blatt, Patienten müssten bei fast allen Behandlungsfehlern den Nachweis führen, dass diese von Ärzten verursacht wurden. Dies sei aber für Laien äußerst schwierig.

Die Linken-Abgeordnete Kathrin Vogler warf der Koalition vor, bei der Stärkung der Patientenrechte viel zu kurz zu springen. „Ärzte und Leistungsanbieter bleiben praktisch ungeschoren, wenn die Lasten beim Gesundheitspfusch nun auf die gesetzlichen Kassen verschoben werden“, sagte sie der Zeitung.

Spagat "gut gelungen"

Dagegen sagte der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn dem Blatt, das Gesetz müsse die Patientenrechte verbessern, ohne das Verhältnis zwischen Arzt und Patient zu belasten. Dieser Spagat sei gut gelungen.

Nach den Plänen von Gesundheitsminister Daniel Bahr und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (beide FDP) sollen Krankenkassen ihre 70 Millionen Mitglieder künftig beim Verdacht auf Behandlungsfehler unterstützen, um Schadensersatzansprüche durchzusetzen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS reklamiert Attentat in Straßburg für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt mehrere Menschen. Der IS reklamiert das Attentat für sich, doch es gibt andere Thesen. Der News-Ticker.
IS reklamiert Attentat in Straßburg für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
Ministerpräsidenten fordern: Bestimmte Asylbewerber sollen weniger Geld bekommen
Bestimmte Asylbewerber sollen nach Willen der deutschen Ministerpräsidenten nur noch gekürzte Leistungen erhalten. Der Bund solle aktiv werden. 
Ministerpräsidenten fordern: Bestimmte Asylbewerber sollen weniger Geld bekommen
Brexit-Intrige hinter Mays Rücken? Premierministerin streitet öffentlich mit Tony Blair
Theresa May kämpft für eine eine Mehrheit des Brexit-Vertrags im britischen Parlament. Derweil soll hinter ihrem Rücken eine Intrige zum EU-Austritt laufen. Der …
Brexit-Intrige hinter Mays Rücken? Premierministerin streitet öffentlich mit Tony Blair
Cavusoglu: Trump arbeitet an Auslieferung von Gülen
Istanbul (dpa) - US-Präsident Donald Trump arbeitet der türkischen Regierung zufolge an der Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen.
Cavusoglu: Trump arbeitet an Auslieferung von Gülen

Kommentare