+
Zwischen 1991 und 2013 stieg die Zahl der Behandlungen und der Ärzte in Krankenhäusern deutlich, während die Zahl der Pflegekräfte sank. Foto: Daniel Bockwoldt

Patientenschützer: Krankenhäuser sparen auf Kosten der Pflege

Der Notstand in der Krankenhauspflege ist hausgemacht. Nach dem Motto: Ärzte bringen Geld, Pflege kostet, wurde da auf- und dort abgebaut. Die Krankenhausreform will das ein Stück weit korrigieren.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Krankenhäusern in Deutschland vorgeworfen, auf Kosten der Pflege zu sparen.

Nach einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Statistik der Stiftung ist die Zahl der Behandlungen in Krankenhäusern in den Jahren von 1991 bis 2013 um ein Viertel auf 19 Millionen im Jahr gestiegen, während die Zahl der Pflegekräfte um drei Prozent auf 316 000 sank. In diesem Zeitraum sei auch die Zahl der Ärzte um mehr als die Hälfte auf 147 000 angewachsen.

Stiftungsvorstand Eugen Brysch forderte einen deutschlandweiten verbindlichen Personalschlüssel, damit nicht weiterhin auf Kosten der Pflege gespart werde. "Dann wären wenigstens die Regeln für alle gleich."

Die Pflegekräfte selbst protestieren gegen die Zustände an deutschen Krankenhäusern - zuletzt mit einem bundesweiten Aktionstag am Mittwoch. Am Berliner Universitätsklinikum Charité sind Hunderte Mitarbeiter im unbefristeten Streik. Ihre Gewerkschaft Verdi fordert unter anderem mehr Personal und Quoten zu Mindestbesetzungen auf den Stationen.

Nach Berechnungen der Stiftung Patientenschutz hat sich in den vergangenen 20 Jahren die Verweildauer in den Krankenhäusern halbiert. Zugleich sei die Zahl der alten und pflegebedürftigen Menschen auf den Stationen gestiegen, die mehr Betreuung bräuchten.

"Das bedeutet: Die Akutpflege ist auf Krisenmanagement beschränkt", argumentierte Brysch. "Deshalb ist und bleibt Pflege in den Krankenhäusern hoffnungslos überfordert, wenn sich nichts ändert." Er kritisierte ein Konzept, "nach dem Ärzte Geld bringen und Pflege Geld kostet".

Über die zwischen Bund und Ländern ausgehandelte Krankenhausstrukturreform soll die in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgebaute Zahl der Pflegekräfte wieder aufgestockt werden. Die Reform soll am 1. Januar 2016 in Kraft treten. Dafür werden 2016 bis 2018 bis zu 660 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Interessant ist an der Statistik der Stiftung, dass die höchsten Zuwachsraten bei den Ärzten in den alten Bundesländern zu verzeichnen sind: in Rheinland-Pfalz mit 75,68 Prozent, in Bayern mit 75,19 Prozent, in Hamburg mit 67,86 Prozent und in Baden-Württemberg mit 61,95 Prozent.

An der Spitze der abgebauten Pflegestellen liegt demnach mit Abstand Berlin mit 34,52 Prozent gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 13,79 Prozent und Bremen mit 12,50 Prozent. Einige Bundesländer legten gegen den allgemeinen Trend bei den Pflegekräften zu: etwa Rheinland-Pfalz um 15,44 Prozent und Bayern um 9,07 Prozent.

Ärzte und Pflegekräfte in Krankenhäusern 1991-2013

Krankenhausstatistik

Fragen und Antworten zur Krankenhausreform

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syriengespräche in Kasachstan gehen weiter
Astana - Die Gespräche der syrischen Regierung mit Oppositionsgruppen sind am Dienstagmorgen in der kasachischen Hauptstadt Astana fortgesetzt worden. Der ausgang? …
Syriengespräche in Kasachstan gehen weiter
Trump-Sprecher: „Unsere Absicht ist es, Sie nie anzulügen“
Washington - Bei seiner ersten regulären Pressekonferenz im Weißen Haus gelobt Trumps Sprecher, die Journalisten nicht anzulügen. Und stellt neue Regeln für die Presse …
Trump-Sprecher: „Unsere Absicht ist es, Sie nie anzulügen“
Pentagon-Chef unterstreicht Vebundenheit mit Nato
Washington (dpa) - Der neue US-Verteidigungsminister James Mattis hat in einem Telefonat mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg seine Verbundenheit zu dem …
Pentagon-Chef unterstreicht Vebundenheit mit Nato
Grünen-Chef Özdemir von Taxifahrern bedroht
Berlin - Cem Özdemir fährt in Berlin häufig Taxi - und er wird häufig von türkischstämmigen Fahrern angefeindet. Ein Zustand, den sich der Grünen-Chef nicht mehr …
Grünen-Chef Özdemir von Taxifahrern bedroht

Kommentare