Patrick Sensburg.

Anzeige wegen Körperverletzung

CDU-Politiker Sensburg soll Ex verprügelt haben

Berlin - Der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Patrick Sensburg (CDU), ist von seiner Ex-Freundin wegen Körperverletzung angezeigt worden.

Der Strafanzeige sei eine "Riesenauseinandersetzung" in seiner Berliner Wohnung vorausgegangen, sagte Sensburg der "Bild am Sonntag". Dabei seien beide "richtig aufeinandergeknallt". Inzwischen habe seine Ex-Freundin die Strafanzeige zurückgezogen, "weil sie mir nicht schaden möchte", fügte Sensburg hinzu.

Die Frau habe unmittelbar nach dem Vorfall Mitte Dezember Anzeige erstattet und sich ärztlich untersuchen lassen, um ihre Verletzungen zu dokumentieren, berichtete die Zeitung. Sie habe unter anderem angegeben, von Sensburg geschlagen und gewürgt worden zu sein. Nach Angaben des Blatts wollte sich die Frau nicht selbst zu dem Vorfall äußern.

Der 43-jährige Sensburg wurde in "Bild am Sonntag" mit den Worten zitiert, er "habe sie bei der Rangelei weder geschlagen noch gewürgt". Weiter hieß es: "Ich habe sie an den Armen gepackt, sie hat sich gewehrt, ich habe sie aus der Wohnung geschmissen." Er habe "das Gespräch beenden" wollen, "weil es keinen Sinn machte".

Von der Strafanzeige habe Sensburg nach eigenen Angaben erst durch eine Anfrage von "Bild am Sonntag" erfahren, schrieb die Zeitung. Daraufhin habe er mit seiner Ex-Freundin telefonisch "ein zweistündiges Gespräch" geführt. "Sie ist noch sehr gekränkt - darüber, dass ich sie einfach rausgeschmissen habe und dann auch noch so rabiat", wurde er zitiert.

Sensburg sitzt seit April dem Untersuchungsausschuss zur Affäre um den US-Geheimdienst NSA vor. Dem Bundestag gehört er als direkt gewählter Abgeordneter des Hochsauerlandkreises in Nordrhein-Westfalen an.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung
Zuletzt sah es aus, als gerieten die Jamaika-Sondierungsgespräche ins Stocken. Jetzt scheinen sich die Wogen zwischen den Parteien zu glätten.
Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Die Geschlossenheit der Linken ist für die Parteichefin Katja Kipping "ein hohes Gut". Doch bei der kleinsten Oppositionskraft fliegen weiter die Fetzen. Kann eine …
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit hat gerade Zahlen und Prognosen zum Familiennachzug von Flüchtlingen vorgelegt. Das Innenministerium hat jedoch Einwände und …
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug

Kommentare