Deutsche Soldaten stehen in Kahramanmaras in der Türkei vor einer "Patriot"-Feuereinheit. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
1 von 5
Deutsche Soldaten stehen in Kahramanmaras in der Türkei vor einer "Patriot"-Feuereinheit. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Die Bundesregierung hat als Grund für den Abzug eine abnehmende Bedrohung genannt. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
2 von 5
Die Bundesregierung hat als Grund für den Abzug eine abnehmende Bedrohung genannt. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Ein Schiff mit dem Material war kurz vor Weihnachten aus dem Hafen von Iskenderun in Richtung Deutschland ausgelaufen. Foto: Bundeswehr/Torsten Meynle/dpa/Archiv
3 von 5
Ein Schiff mit dem Material war kurz vor Weihnachten aus dem Hafen von Iskenderun in Richtung Deutschland ausgelaufen. Foto: Bundeswehr/Torsten Meynle/dpa/Archiv
Nach etwa drei Jahren ist das Waffensystem abgeschaltet worden. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
4 von 5
Nach etwa drei Jahren ist das Waffensystem abgeschaltet worden. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
In der Gegend um das südanatolische Kahramanmaras waren zwischenzeitlich bis zu 300 deutsche Soldaten im Einsatz. Foto: Bundeswehr/Torsten Meynle/dpa
5 von 5
In der Gegend um das südanatolische Kahramanmaras waren zwischenzeitlich bis zu 300 deutsche Soldaten im Einsatz. Foto: Bundeswehr/Torsten Meynle/dpa

"Patriot"-Einsatz beendet: Bundeswehrsoldaten zurück

Weil die Bedrohung durch syrische Luftangriffe in der Türkei kleiner geworden ist, können Bundeswehrsoldaten zurückkehren. Doch Deutschland beteiligt sich weiter am Schutz des Bündnispartners.

Köln/Kahramanmaras (dpa) - Nach drei Jahren ist der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr in der Türkei offiziell beendet. Die letzten etwa 20 von einst 300 Soldaten des Raketenabwehrsystems kehrten nach Deutschland zurück.

Mit dem Einsatz sollte die Türkei vor Luftangriffen aus Syrien geschützt werden. Die Bundesregierung hatte den Abzug im August beschlossen und als Grund eine abnehmende Bedrohung genannt.

Mit dem geplanten Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen der Nato im Luftraum über dem türkischen Staatsgebiet bleibt die Bundeswehr auch nach dem Abzug der "Patriot"-Soldaten am Schutz des Bündnispartners beteiligt. Wann der Awacs-Einsatz in der Türkei beginnt, war am Mittwoch noch offen.

Das "Patriot"-Waffensystem war Mitte Oktober nach etwa drei Jahren abgeschaltet worden. Zwischenzeitlich waren in der Gegend um das südanatolische Kahramanmaras bis zu 300 deutsche Soldaten im Einsatz.

Ein Schiff mit dem kompletten Material war kurz vor Weihnachten aus dem Hafen von Iskenderun in Richtung Deutschland ausgelaufen. Der Frachter soll am 6. Januar in Travemünde entladen werden. Zuvor ist ein Zwischenstopp in Emden geplant. An Bord sind 200 Container und mehr als 200 Kraftfahrzeuge sowie die "Patriot"-Startgeräte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
Osnabrück (dpa) - Deutsche Behörden haben 2017 doppelt so viele Ausländer ausgewiesen wie noch zwei Jahre zuvor. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag …
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
New York (dpa) - Nordkorea soll sein Atom- und Raketenprogramm laut einer Analyse der Vereinten Nationen nicht eingestellt haben. Zu diesem Schluss kommen Experten in …
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge
Sie setzen ihr Leben aufs Spiel, um nach Europa zu kommen, und viele verlieren es. Mehr als 1500 Menschen sind in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Liegt das an den …
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge