+
Peer Steinbrück und Angela Merkel

Absage an große Koalition

Steinbrück: „Bin nicht Merkels Steigbügelhalter“

Berlin - Trotz des schwachen Abschneidens der SPD bei der bayerischen Landtagswahl hat Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seine Absage an eine große Koalition im Bund bekräftigt.

„Ich bin nicht erneut der Steigbügelhalter für Frau Merkel“, sagte Peer Steinbrück, der von 2005 bis 2009 in einer Koalitionsregierung mit der Union Bundesfinanzminister war, am Montag in einem vorab veröffentlichten Interview des ZDF-heute journal. „Wir wollen eine rot-grüne Bundesregierung. Dafür muss man kämpfen.“ Bei Bundestagswahlen schneide die SPD in Bayern erfahrungsgemäß auch besser ab als in Landtagswahlen. Er folge dem alten Motto des verstorbenen SPD-Manns und Bundespräsidenten Johannes Rau: „Ich bin ins Gelingen verliebt.“

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bei der Wahl am Sonntag war die SPD laut vorläufigem amtlichen Endergebnis mit 20,6 Prozent weit abgeschlagen hinter der CSU (47,7 Prozent) gelandet. Im Bund sehen jüngste Umfragen die Partei zwischen 25 und 28 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Kabul (dpa) - Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan …
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
„Das ist eine Stilfrage“: Seehofer attackiert Merkel
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt CSU-Chef Horst Seehofer gar nicht. 
„Das ist eine Stilfrage“: Seehofer attackiert Merkel
Union diskutiert über ihr Profil
Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen …
Union diskutiert über ihr Profil
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?
Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr …
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Kommentare