+
Peer Steinbrück steht für seine Äußerungen zum Wahl-Ausgang in Italien in der Kritik

Viel Wirbel um Clown-Äußerung

"Steinbrück ein außenpolitisches Risiko"

Berlin - Sind die Wahlsieger in Italien Clowns? Peer Steinbrück gab bei einem Wahlkampfauftritt in Potsdam mal wieder den Klartext-Politiker. Diese Aussage sorgt in ganz Europa für Aufregung.

Die Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zum Wahlausgang in Italien sorgen auch in seiner Partei für Kritik. „Es ist nicht diplomatisch, das politische Personal eines befreundeten Staates mit solchen Begriffen zu belegen“, sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt der „Passauer Neuen Presse“ vom Donnerstag. Sie ist auch Vorsitzende der deutsch-italienischen Parlamentariergruppe.

Steinbrück hatte am Dienstagabend bei einer SPD-Veranstaltung in Potsdam gesagt: „Bis zu einem gewissen Grad bin ich entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben.“ Er spielte damit auf das Abschneiden des Spitzenkandidaten der Protestbewegung „5 Sterne“, Beppe Grillo, und von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi an.

"Die Italiener haben diese Parteien und ihre Führer gewählt"

Wegen der umstrittenen Äußerungen zum Wahlausgang in Italien hatte Staatspräsident Giorgio Napolitano ein für Mittwochabend geplantes Abendessen mit Steinbrück abgesagt. Napolitano sagte der „Bild“-Zeitung: „Peer Steinbrück hat mir am Telefon erklärt, dass er nicht beleidigend sein wollte. Aber ein Treffen war aus meiner Sicht nach den Äußerungen, die er gemacht hat, nicht mehr möglich.“

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano mahnte ihn am Donnerstag in Berlin bei der Wahl seiner Worte künftig zur „Mäßigung“. Nach einem Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck sagte er: „Es liegt auf der Hand, dass das nicht in Ordnung ist.“ Zuvor hatte er schon eine geplante Begegnung mit dem SPD-Kandidaten abgesagt. Gauck zog es vor, die Äußerungen nicht zu kommentieren. „Manches kommentiert sich auch von selbst.“

Nach Ansicht des Grünen-Europapolitikers Daniel Cohn-Bendit darf jemand, der Kanzler werden will, nicht in dieser Form „verbal ausrasten“. Steinbrück könne manchmal seine Zunge nicht beherrschen, sagte Cohn-Bendit im rbb-Inforadio. Dies könne für Rot-Grün zum Problem werden.

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), forderte, den politischen Willen der italienischen Wähler zu respektieren. „Mein wenig gutes Verhältnis zu Silvio Berlusconi ist bekannt. Wir sind bei der Betrachtung der Wahl alle gut beraten, zur Kenntnis zu nehmen, dass die Italiener diese Parteien und ihre Führer gewählt haben“, sagte Schulz der „Passauer Neuen Presse“.

Steinbrücks Niveau sei „Stammtisch der untersten Kategorie“

Linken-Chef Bernd Riexinger sagte der Zeitung: „Explosive Äußerungen in schwierigen Situationen sind jedenfalls kein Ausweis außenpolitischer Schlauheit.“

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Volker Wissing

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Volker Wissing, sagte am Donnerstag Handelsblatt Online: „In die Schweiz schickt er die Kavallerie, nach Zypern die Piraten, italienische Politiker sind für ihn Clowns: Peer Steinbrück hat mehr als deutlich unter Beweis gestellt, dass er ein außenpolitisches Sicherheitsrisiko ist. Er mutiert zunehmend zu einem deutschen Peerlusconi.“ Was Steinbrück mit „Klartext“ umschreibe, sei in Wahrheit „Stammtisch der untersten Kategorie“.

Steinbrück verteidigt sich: "Ich rede Klartext"

Steinbrück hatte gesagt, Berlusconi sei „ein Clown mit einem besonderen Testosteron-Schub“. Der SPD-Politiker sagte: „Mein Eindruck ist, dass zwei Populisten gewonnen haben.“ Steinbrück war zum Auftakt seiner Tour durch alle 16 Bundesländer für zwei Tage in Brandenburg unterwegs. Er verteidigte am Mittwoch seine Aussagen: „Ich bin dafür bekannt, dass ich auch Klartext rede.“

Unterstützung für die Clown-Bezeichnung erhielt Steinbrück vom schleswig-holsteinischen SPD-Chef Ralf Stegner. Mit Blick auf den früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi sei diese „eher noch freundlich ausgefallen“, sagte der Koordinator der Linken im SPD-Bundesvorstand zu Handelsblatt Online.

Auch vom SPD-Parlamentsgeschäftsführer der Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, bekam Steinbrück Rückendeckung: „Ich finde, Peer Steinbrück hat es auf den Punkt gebracht“, sagte Oppermann, am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. „Man darf doch politische Ergebnisse auch noch politisch kommentieren, wenn man Kanzlerkandidat ist“, sagte er. „Natürlich wird er als Bundeskanzler in solchen Dingen zurückhaltender sein.“Ähnlich hatte sich zuvor bereits SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles geäußert.

Grünen-Kollege Volker Beck meinte: „Der Vergleich mit Berlusconi ist höchstens eine Beleidigung für jeden rechtschaffenden Clown.“

Grüne-Führung hält sich in Steinbrück-Debatte zurück

Die Grünen-Führung hat sich bemüht, die Debatte um die „Clown“-Äußerung von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nicht weiter zu befeuern. Spitzenkandidaten und Parteispitze beteiligten sich am Donnerstag zunächst nicht. Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke sagte in Berlin: „Clowns bringen Menschen zum Lachen.“ Berlusconi tue das gerade nicht. „Er ist ein verurteilter Steuerbetrüger, der als Regierungschef ungeniert versucht hat, Strafverfahren gegen sich zu verhindern. Ihn einen lustigen Clown zu nennen ist schlichtweg Untertreibung.“ Die Grünen wollen nach der Bundestagswahl mit der SPD regieren.

Italienische Medien reagieren empört

Die italienischen Medien reagierten mit heftiger Kritik. „Rüpelhafte Sätze“ konstatierte der „Corriere della Sera“. „Zwischen Sorge und Flegelhaftigkeit gibt es doch einen Unterschied, den zu beseitigen niemandem erlaubt ist.“ „La Repubblica“ nannte Napolitanos Absage an Steinbrück eine „diplomatische Notwendigkeit“.

Ansonsten trat der italienische Präsident in Berlin Befürchtungen entgegen, dass die Regierungsbildung in Rom zur monatelangen Hängepartie werden könnte. „Ich bin sicher, dass in den nächsten Wochen eine italienische Regierung gebildet wird.“ Napolitano entscheidet darüber, wer den Auftrag zur Regierungsbildung bekommt. Zur Warnung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor einem „Ansteckungsrisiko“ für den Euro sagte er: „Wenn man ansteckend ist, muss man zunächst einmal krank werden. Wir sind ja überhaupt nicht krank. Deswegen gibt es auch kein Ansteckungsrisiko.“

Napolitano verwies darauf, dass Italien bis zur Vereidigung einer neuen Regierung mit Mario Monti einen amtierenden Ministerpräsidenten habe. Jetzt müssten erst einmal die gesetzlichen Fristen abgewartet werden. In Berlin traf er auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Diese bekundete ihr „Vertrauen in das Verantwortungsbewusstsein der politischen Kräfte in Italien, die in dieser komplexen Situation nun eine handlungsfähige Regierung zu bilden haben“.

Rückendeckung aus Großbritannien

Steinbrück erhielt dagegen Rückendeckung von einem der einflussreichsten europäischen Nachrichtenmagazine. Der britische „Economist“ titelt auf seiner neuen Ausgabe mit der Schlagzeile „Send in the clowns („Manege frei für die Clowns“). Darunter finden sich Porträts des Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und des ehemaligen TV-Komikers Beppe Grillo.

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Wiederholt hatte Steinbrück zuletzt mit Aussagen für Schlagzeilen gesorgt. Etwa zur Frage, ob das Kanzlergehalt im Vergleich zu Sparkassendirektoren angemessen ist. Union und FDP nahmen im aufziehenden Bundestagswahlkampf den neuen Zwischenfall umgehend zum Anlass für Kritik an Steinbrück - wobei auch die Koalition alles andere als glücklich ist über den komplizierten Wahlausgang in Italien, der die Euro-Stabilisierung erschweren könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare