+
Peer Steinbrück wirbt für eine hohe Wahlbeteiligung

Steinbrück: "Von Wahlrecht Gebrauch machen"

Erfurt - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück war am Samstag in Erfurt. Dort hat er zu einer hohen Beteiligung an der Bundestagswahl aufgerufen.

„Demokratie funktioniert nur, wenn die Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen“, sagte Peer Steinbrück am Samstag in Erfurt. Steinbrück sieht Rückenwind für seine Partei zwei Wochen vor der Wahl am 22. September, bei der die SPD einen Regierungswechsel zu Rot-Grün anstrebt. 30 bis 40 Prozent der Wähler würden sich erst kurz vor dem Wahltag entscheiden, begründete er seine Hoffnung auf einen Richtungswechsel.

Steinbrück kündigte für den Fall einer rot-grünen Bundesregierung Schritte zur Eindämmung des Strompreisanstiegs an. Dazu müsste die Stromsteuer gesenkt werden. „Ich verspreche Ihnen nicht, dass der Strompreis sinken wird“, betonte der Kanzlerkandidat. Dies sei kaum erreichbar. Seine Partei wolle aber dafür sorgen, dass es keine weitere Preisexplosion gebe. Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig, im SPD-Kompetenzteam für Energiepolitik zuständig, warf der Bundesregierung erneut vor, bei der Energiewende versagt zu haben. „Deshalb brauchen wir einen Neustart.“

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare