+
Kathrin Oertel.

Am Sonntag in Dresden

Pegida-Abtrünnige gehen erstmals auf die Straße

Dresden - Rund anderthalb Wochen nach der Spaltung der Pegida-Führung will das von mehreren Abtrünnigen gegründete neue Bündnis am Sonntag in Dresden erstmals auf die Straße gehen (14.30 Uhr).

Der von Ex-Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel und anderen gegründete Verein "Direkte Demokratie für Europa" rechnet bei der Kundgebung laut Anmeldung mit bis zu 5000 Teilnehmern. Mit Oertel hatte Ende Januar die halbe Führungsspitze der islamkritischen Pegida-Bewegung nach einem Streit unter anderem über die Rolle von Gründer Lutz Bachmann ihre Ämter niedergelegt. Am Montag will dann auch Pegida nach einwöchiger Pause in Dresden wieder auf die Straße gehen. Auch Legida in Leipzig hat wieder eine Kundgebung angemeldet.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Berlin (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat die Möglichkeit eines rot-rot-grünen Bündnisses auf Bundesebene noch nicht abgeschrieben: "Ich bin nach wie vor im …
SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Die Zahl jener Radikal-Islamisten steigt, die von Verfassungsschutz und Polizei in die terroristische Szene eingeordnet werden. Erstmals gibt es auch Details über die …
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
Eine große Verantwortung bürdet Parteichef Habeck seinen Grünen auf. Sie sollen entscheidend dazu beitragen, dass Gesellschaft und Politik nicht nach Rechts abdriften. …
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Eine Jesidin ist in Deutschland offenbar von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden. Auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden

Kommentare