+
Die Ex-Sprecherin der Pegida-Bewegung, Kathrin Oertel,gibt die Gründung eines neuen Vereins mit dem Namen "Direkte Demokratie für Europa" bekannt. Foto: Sebastian Kahnert

Pegida-Abtrünnige wollen Sonntag demonstrieren

Dresden (dpa) - Die aus dem islamkritischen Pegida-Bündnis ausgetretenen Führungsmitglieder wollen einen neuen Verein "Direkte Demokratie für Europa" gründen.

Um nicht in Konkurrenz zu den bisherigen Mitstreitern zu treten, planen sie für Sonntag (8. Februar) eine erste Demonstration in Dresden. Das teilte die frühere Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel heute in Dresden mit.

Pegida war immer montags auf die Straße gegangen. Die Bewegung hatte sich in der Vorwoche gespalten. Als Grund nannte Oertel Differenzen um die künftige Rolle des umstrittenen Pegida-Mitbegründers Lutz Bachmann und um die Abgrenzung vom Leipziger Pegida-Ableger Legida.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei warnt Syriens Regierung vor Unterstützung der Kurden
Seit einem Monat läuft eine türkische Offensive auf die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens. Dort sollen syrische Regierungstruppen jetzt die …
Türkei warnt Syriens Regierung vor Unterstützung der Kurden
Umfrage: AfD überholt SPD - Partei ringt um GroKo-Votum
Die SPD startet ihr in Europa mit Spannung erwartetes Votum über den Eintritt in eine erneute große Koalition - während die Mitglieder am Küchentisch über ein Ja oder …
Umfrage: AfD überholt SPD - Partei ringt um GroKo-Votum
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
In einer am Montag veröffentlichten Umfrage verliert die SPD erneut - und landet erstmals hinter der AfD. 
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert
Auf Kunden und Passanten stach ein Asylbewerber im Sommer 2017 in einem Hamburger Supermarkt ein. Jetzt ist er wegen Mordes angeklagt. 
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert

Kommentare