+
Bachmann nannte Bündnis 90 als Vorbild für die von ihm angestrebte Allianz. Foto: Arno Burgi/Archiv

AfD will keinen Schulterschluss mit Pegida

Berlin (dpa) - Die Alternative für Deutschland (AfD) kann sich eine Kooperation mit einer "Pegida-Partei" nicht vorstellen. "Mit Pegida wird es keine Zusammenarbeit und keine Absprachen geben", sagte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen.

Die AfD sei die "einzige echte Alternative zu allen Parteien". Auf Koalitionen sei die AfD nicht angewiesen. Der Chef des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses, Lutz Bachmann, hatte am Montag bei einer Kundgebung in Dresden gesagt, aus Pegida müsse eine Partei werden und dann mit der AfD "auf Augenhöhe" über Listenverbindungen verhandeln.

An Pegida-Kundgebung und Marsch am Montagabend durch Dresden nahmen nach Angaben der Forschungsgruppe "Durchgezählt" 2700 bis 3500 Anhänger teil. Zu einer Gegendemonstration kamen 250 bis 300 Menschen - darunter Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlappe für May: Britisches Oberhaus ändert Brexit-Gesetz
London - Mit einer Änderung zum Brexit-Gesetz fügt das Oberhaus Premierministerin Theresa May eine Schlappe zu und übernimmt den Job der Opposition. Damit könnte Mays …
Schlappe für May: Britisches Oberhaus ändert Brexit-Gesetz
AfD-Abgeordnete darf Verfassungsschutz kontrollieren
Potsdam - In Brandenburg darf die AfD-Abgeordnete Christina Schade künftig den Verfassungsschutz kontrollieren. Zuvor waren mehrere andere Kandidaten der …
AfD-Abgeordnete darf Verfassungsschutz kontrollieren
Ticker zum politischen Aschermittwoch 2017: Merkel greift SPD an
München - Zunächst haben sich Martin Schulz und Horst Seehofer ein Rede-Fernduell geliefert - dann legte die Kanzlerin nach. Der politische Aschermittwoch im Ticker zum …
Ticker zum politischen Aschermittwoch 2017: Merkel greift SPD an
Der heisere Horst: So war Seehofer
Heiser krächzt sich Horst Seehofer durch seine Kundgebung. Mal wieder. Dass Passau 2017 für die CSU nicht als Flop endet, liegt an einer cleveren Rede und an einem recht …
Der heisere Horst: So war Seehofer

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare