+
Bachmann nannte Bündnis 90 als Vorbild für die von ihm angestrebte Allianz. Foto: Arno Burgi/Archiv

AfD will keinen Schulterschluss mit Pegida

Berlin (dpa) - Die Alternative für Deutschland (AfD) kann sich eine Kooperation mit einer "Pegida-Partei" nicht vorstellen. "Mit Pegida wird es keine Zusammenarbeit und keine Absprachen geben", sagte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen.

Die AfD sei die "einzige echte Alternative zu allen Parteien". Auf Koalitionen sei die AfD nicht angewiesen. Der Chef des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses, Lutz Bachmann, hatte am Montag bei einer Kundgebung in Dresden gesagt, aus Pegida müsse eine Partei werden und dann mit der AfD "auf Augenhöhe" über Listenverbindungen verhandeln.

An Pegida-Kundgebung und Marsch am Montagabend durch Dresden nahmen nach Angaben der Forschungsgruppe "Durchgezählt" 2700 bis 3500 Anhänger teil. Zu einer Gegendemonstration kamen 250 bis 300 Menschen - darunter Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Die Flüchtlingskrise mag in Deutschland derzeit weit weg erscheinen. Doch aus dem Mittelmeer werden wieder tausende Menschen gerettet. Auf dem ölglatten Meer ist derzeit …
Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Die Entscheidung über das zweite Unabhängigkeitsreferendum in Schottland wurde verschoben. Das teilte Regierungschefin Nicola Sturgeon in Edinburgh mit.
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Laschet ist neuer Ministerpräsident in NRW
Jetzt ist es amtlich! Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Er erreichte bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. 
Laschet ist neuer Ministerpräsident in NRW

Kommentare