+
Pegida-Anhänger halten am 26.09.2016 während einer Kundgebung in Dresden ein Schild "Merkel Unwort des Jahres" hoch.

Zum Tag der Deutschen Einheit

Pegida-Demo in Dresden: Oppermann ruft zu Gegenprotest auf

Dresden - "Ausgemerkelt und Ausgegauckt" lautet das Motto einer Pegida-Demo, die am Montag in Dresden geplant hat. SPD-Fraktionschef Oppermann will die Hetzparolen nicht so stehen lassen.

SPD-Fraktionschef Oppermann hat mit Blick auf die geplante Pegida-Demonstration zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden zum Gegenprotest aufgerufen. Gerade an diesem Tag sollte "diese Leute mit ihren Hass- und Hetzparolen" gestoppt werden, sagte Oppermann der "Bild am Sonntag". Sie beleidigten nicht nur die Repräsentanten des Staates, sondern ganz Deutschland. 

Pegida plant einen Protestmarsch unter dem Motto "Ausgemerkelt und Ausgegauckt". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck werden morgen zu der zentralen Einheitsfeier in Dresden erwartet. Die Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt bezeichnete die Pegida-Demonstranten als einen kleinen "Haufen von schlecht gelaunten Pseudopatrioten".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare