+
Die Wirmer-Flagge - von Pegida-Anhängern missbraucht.

Missbrauchtes Symbol

Ob Pegida wohl weiß, wessen Fahne sie da schwenkt?

München - Ob Dresden, Köln, Berlin oder eben München: Der Pegida-Anhänger liebt die Fahne. Nicht nur die Deutsche, nein, auch die eines NS-Widerstandskämpfers, die "Wirmer-Fahne".

Sie sieht ein wenig wie die norwegische Flagge aus, die "Wirmer-Fahne". Die Fahne, die die Pegidisten für sich als Symbol entdeckt haben. Sie zeigt ein schwarzes, golden eingefasstes Kreuz (das sogenannte Philippuskreuz) mit leicht zum Mast verschobenem Querbalken auf rotem Grund. Kreiert hat es 1944 der katholische Jurist Josef Wirmer. 

Josef Wirmer, 1901 - 1944.

Der Zentrumspolitiker gehörte zum Unterstützerkreis des Attentats auf Adolf Hitler durch Graf von Stauffenberg. Die Fahne war als Nationalsymbol für die Nachkriegszeit gedacht gewesen. Wirmer selbst war für diese Zeit als Reichsjustizminister eingeplant. Doch so weit sollte es nicht kommen. Das Attentat vom 20. Juli 1944 schlug fehl, bereits am 4. August wurde Wirmer festgenommen und ins Konzentrationslager Ravenbrück gesteckt.  Am 8. September fiel das Urteil "Tod durch den Strang", welches schon zwei Stunden später vollstreckt wurde.

Josef Wirmer, der sich selbst zu Lebzeiten als "tief religiös" beschrieb, bot auch dem "Präsidenten des Volksgerichtshofes", Roland Freisler, die Stirn. Als dieser ihn während der Verhandlung verhöhnte und ihm prophezeite, er werde "bald zur Hölle fahren", entgegnete Wirmer: "„Es wird mir ein Vergnügen sein, wenn Sie bald nachkommen, Herr Präsident.“

Ob Pegida wirklich weiß, wessen Fahne sie da schwenken? Zweifel scheinen mehr als angebracht ...

Andrew Weber

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare