Stammstrecke am Wochenende gesperrt - so kommen Sie trotzdem ans Ziel 

Stammstrecke am Wochenende gesperrt - so kommen Sie trotzdem ans Ziel 
+
Pegida-Anhänger in Dresden. Angesichts des islamistischen Terrors in Paris wird mit Zulauf für die Kundgebung auf dem Theaterplatz vor der Semperoper gerechnet. Foto: Bernd Settnik

Pegida geht nach Anschlägen von Paris auf die Straße

Dresden (dpa) - Drei Tage nach den Terroranschlägen von Paris will das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis am Abend in Dresden wieder auf die Straße gehen.

Angesichts des islamistischen Terrors in Paris wird mit Zulauf für die Kundgebung auf dem Theaterplatz vor der Semperoper gerechnet. Vor einer Woche hatten sich dort bis zu 8500 Menschen versammelt. Nach dem Anschlag von Islamisten auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" hatte Pegida im Januar in Dresden mit über 20 000 Menschen die bislang größte Zahl an Teilnehmern auf die Straße gebracht.

Für diesen Montag hat die Gruppe Gepida - "Genervte Einwohner protestieren gegen Intoleranz Dresdner Außenseiter" - wieder zu einer Gegendemonstration in Dresden aufgerufen. Vor einer Woche, am Jahrestag der Pogromnacht von 1938, hatten bis zu 6000 Menschen gegen Hass und Hetze protestiert.

Pegida bei Facebook

Gepida bei Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie baut man eine Koalition?
Schwarz, gelb und grün, das sind die Farben der Karibik-Insel Jamaika. Und die der neuen Koalition in Deutschland - wenn alles gut geht.
Wie baut man eine Koalition?
Prozess gegen Steudtner in Istanbul beginnt am 25. Oktober
Seit Juli ist der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in der Türkei hinter Gittern. Die Bundesregierung fordert bislang erfolglos seine Freilassung. Nun ist ein …
Prozess gegen Steudtner in Istanbul beginnt am 25. Oktober
SPD bekommt nur einen Bundestags-Vizepräsidenten
Berlin (dpa) - Die geschrumpfte SPD darf im neuen Bundestag nur einen Vizepräsidenten-Posten besetzen. Das sagte Fraktionschefin Andrea Nahles in Berlin.
SPD bekommt nur einen Bundestags-Vizepräsidenten
Wagenknecht droht mit Rückzug
Wagenknecht, Bartsch, Kipping und Riexinger - in der Führungsriege der Linken geht es nicht gerade harmonisch zu. Der Burgfrieden des Wahlkampfs ist dahin.
Wagenknecht droht mit Rückzug

Kommentare