+
Bei Protesten gegen einen ersten Aufmarsch der Pegida in Stuttgart wurden am Sonntag sechs Polizisten verletzt.

Erster Aufmarsch in Stuttgart

Sechs Polizisten bei Pegida-Protesten  verletzt

Stuttgart - Bei den Protesten gegen den ersten Aufmarsch der Pegida-Bewegung in Stuttgart sind sechs Polizisten verletzt worden.

Die Beamten erlitten am Sonntag zum Teil Knalltraumata oder verletzten sich bei Rangeleien, wie die Polizei Stuttgart mitteilte. Teile der rund 4000 Gegendemonstranten hatten die Polizisten bei einer Auseinandersetzung mit Pfefferspray besprüht. Sie wollten die Ausfahrt eines Busses der Pegida-Anhänger blockieren, wurden von den Einsatzkräften aber ebenfalls mit Pfefferspray und Schlagstöcken verdrängt. Einer der Busse wurde durch Steinwürfe beschädigt.

Pegida selbst zählte rund 200 mit Deutschlandfahnen ausstaffierte Teilnehmer, denen die Polizisten durch die Menge von Gegendemonstranten teils Zugang zum Kundgebungsplatz verschaffen mussten. Rund 1000 Polizisten aus ganz Baden-Württemberg waren im Einsatz. Mehr als ein Dutzend Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Körperverletzung und Beleidigung wurden gestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Die CSU klatscht die Angst vor dem nächsten Wahl-Herbst weg. Mit großem Jubel ruft der Parteitag Markus Söder zum Spitzenkandidaten aus. Horst Seehofer fügt sich dem …
Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Horst Seehofer bleibt Vorsitzender der CSU. Dabei war das alles andere als Formsache. Die erwartbaren Glückwünsche nimmt Seehofer freundlich lächelnd entgegen, eine …
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Russische Sicherheitskräfte haben nach Darstellung von Präsident Wladimir Putin mit Hilfe der USA mutmaßliche Terroristen festgenommen. Putin dankte US-Präsident Donald …
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an
Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Kommentare