+
Pegida-Demo in Dresden.

Wieder ausgeladen

Pegida-Wortführer wird zu Dankesparty für Flüchtlinge eingeladen

Dresden - Ein Cheforganisator des fremden- und islamfeindlichen Bündnisses in Dresden wird zu einer Feier für Ehrenamtliche eingeladen. Die Staatskanzlei bedauert den Fehler.

Ein Pegida-Cheforganisator ist zu einer Dankesfeier des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) für Flüchtlingshelfer eingeladen worden. Die Staatskanzlei in Dresden bedauerte am Donnerstag, dass Siegfried Däbritz - einer der Wortführer bei den Demonstrationen des fremden- und islamfeindlichen Bündnisses in Dresden - ein entsprechendes Schreiben erhalten habe. „Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge lässt sich mit fremden- oder islamfeindlicher Haltung nicht vereinbaren“, betonte ein Sprecher. „Deshalb ist Herr Däbritz auf dieser Veranstaltung nicht willkommen.“

Wie es zu der Einladung für den 26. Februar kam, ist nicht ganz klar. Die Staatskanzlei hatte die Landkreise aufgefordert, Listen mit Adressen von Helfern zusammenzustellen. Unter anderem waren aber auch Verbänden, Kirchen und Institutionen Einladungen zur Verfügung gestellt worden. Däbritz selbst hatte am Mittwoch ein Foto des Einladungsschreibens bei Facebook gepostet. „Seit Oktober 2014 helfe ich intensiv zur Aufklärung beizutragen, aber dass ich deswegen jetzt eingeladen werde, überrascht mich dann doch etwas“, schrieb er dazu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
London - Theresa May muss ihren Brexit-Plan dem Parlament vorlegen, entschied heute der Supreme Court. In Großbritannien und der EU gab es bereits erste Reaktionen.
Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
Bayern will im Eiltempo Sicherheitsgesetze verschärfen
München - Jetzt soll es schnell gehen: Um die Sicherheit in Bayern zu verbessern, soll das bayerische Kabinett innerhalb weniger Wochen Gesetzesänderungen erarbeiten. …
Bayern will im Eiltempo Sicherheitsgesetze verschärfen
Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken
Rosenheim - An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland wird seit Beginn der Flüchtlingskrise stark kontrolliert. Zehntausende kamen auch im vergangenen Jahr an - …
Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht
Astana (dpa) - Bei den Syrien-Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana ist weiter keine Einigung zwischen der syrischen Regierung und der Opposition in Sicht.
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht

Kommentare