+
Bagida hat die nächste Demonstration in München für Montag angemeldet.

Bagida und Nügida

Pegida zerlegt sich auch in Bayern

Nürnberg - Die islamkritische Pegida-Bewegung zerlegt sich auch in Bayern. Die Pegida-Gruppe Bagida distanziert sich vom Nürnberger Pegida-Ableger Nügida.

Nügida werde von Rechtsextremen geführt, teilte Bagida auf Facebook mit. Die Vorsitzende des Bündnisses „München ist bunt“, Micky Wenngatz, beurteilte diese Stellungnahme am Freitag als Versuch, Bagida als bürgernahe Bewegung darzustellen - dabei ziehe Bagida-Drahtzieher Michael Stürzenberger selber mit rassistischen Hasstiraden durch Münchner Straßen.

Bagida hat für Montag erneut eine Demonstration in München angemeldet. Das Gegenbündnis „München ist bunt“ will ebenfalls wieder auf die Straße gehen. Pegida hatte sich Ende Januar nach Personalquerelen gespalten. Als Reaktion auf ausländerfeindliche Äußerungen des Gründers Lutz Bachmann entstand die Initiative „Direkte Demokratie für Europa“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Trumps Wunsch: Nato-Partner erhöhen Ausgaben fürs Militär
Da kann sich Donald Trump eigentlich nicht beschweren: Kanada und die europäischen Natoländer werden 2017 wohl satte 12 Milliarden Euro mehr für Militär ausgeben.
Nach Trumps Wunsch: Nato-Partner erhöhen Ausgaben fürs Militär
Macron bringt heikle Arbeitsmarktreform auf den Weg
Es ist ein zentrales Wahlversprechen von Präsident Emmanuel Macron - und potenzieller Konfliktstoff mit den Gewerkschaften. Das französische Arbeitsrecht soll flexibler …
Macron bringt heikle Arbeitsmarktreform auf den Weg
Atommüll-Schiff setzt nach Zwangsstopp Fahrt auf dem Neckar fort
An einer Brücke hängende Aktivisten zwingen den umstrittenen Atommüll-Transport auf dem Neckar zum Stopp. Die Aktion wird wohl Auswirkungen auf den Zeitplan haben.
Atommüll-Schiff setzt nach Zwangsstopp Fahrt auf dem Neckar fort
Gauland und Weidel bitten AfD-Basis: „Keine dumpfen Parolen“
So langsam muss die AfD um den Einzug in den Bundestag bangen. Die Spitzenkandidaten mahnen die Partei deshalb nun eindringlich: „Keine Skandale!“
Gauland und Weidel bitten AfD-Basis: „Keine dumpfen Parolen“

Kommentare