+
Bagida hat die nächste Demonstration in München für Montag angemeldet.

Bagida und Nügida

Pegida zerlegt sich auch in Bayern

Nürnberg - Die islamkritische Pegida-Bewegung zerlegt sich auch in Bayern. Die Pegida-Gruppe Bagida distanziert sich vom Nürnberger Pegida-Ableger Nügida.

Nügida werde von Rechtsextremen geführt, teilte Bagida auf Facebook mit. Die Vorsitzende des Bündnisses „München ist bunt“, Micky Wenngatz, beurteilte diese Stellungnahme am Freitag als Versuch, Bagida als bürgernahe Bewegung darzustellen - dabei ziehe Bagida-Drahtzieher Michael Stürzenberger selber mit rassistischen Hasstiraden durch Münchner Straßen.

Bagida hat für Montag erneut eine Demonstration in München angemeldet. Das Gegenbündnis „München ist bunt“ will ebenfalls wieder auf die Straße gehen. Pegida hatte sich Ende Januar nach Personalquerelen gespalten. Als Reaktion auf ausländerfeindliche Äußerungen des Gründers Lutz Bachmann entstand die Initiative „Direkte Demokratie für Europa“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare