Selfie-Eklat

Amüsante „Peinlichkeit“ überschattet Trumps Ankunft in Israel

Sachen gibt‘s: Ausgerechnet mit einer Social-Media-Aktion hat ein israelischer Abgeordneter für eine „Peinlichkeit“ bei der Ankunft von Twitterkönig Donald Trump in Tel Aviv gesorgt.

Ein Abgeordneter der israelischen Regierungspartei Likud hat beim Empfang des US-Präsidenten Donald Trump für Irritationen gesorgt. Oren Chasan stand am Montag in einer Reihe von Ministern und Würdenträgern, die Trump nach dessen Ankunft auf dem internationalen Flughafen bei Tel Aviv begrüßten. Nachdem Trump bei ihm ankam und ihm die Hand gab, machte er ein Selfie mit dem US-Präsidenten. „Thank you, Mr. President - it was my pleasure“, schrieb Chasan auf Twitter unter das Foto - nebst eines Smilies.

Der neben Trump stehende israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu fand das allerdings offenbar peinlich und berührte Chasan in einer mahnenden Geste am Arm. In sozialen Netzwerken wurde das Verhalten des Abgeordneten, der in der Vergangenheit schon mehrfach für Skandale gesorgt hatte, kritisiert. Israels Nachrichtenseite „ynet“ beschrieb den Vorfall als „Peinlichkeit“.

Trumps Ankunft in Tel Aviv war bereits eine kurze Schrecksekunde nach einem Autounfall in der Stadt vorausgegangen. Bei seinen ersten Gesprächen mit Premier Netanjahu äußerte sich Trump zuversichtlich, bei der Befriedung des Nahost-Konflikts behilflich sein zu können.

dpa/fn

Rubriklistenbild: © twitter.com/oren_haz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare