Selfie-Eklat

Amüsante „Peinlichkeit“ überschattet Trumps Ankunft in Israel

Sachen gibt‘s: Ausgerechnet mit einer Social-Media-Aktion hat ein israelischer Abgeordneter für eine „Peinlichkeit“ bei der Ankunft von Twitterkönig Donald Trump in Tel Aviv gesorgt.

Ein Abgeordneter der israelischen Regierungspartei Likud hat beim Empfang des US-Präsidenten Donald Trump für Irritationen gesorgt. Oren Chasan stand am Montag in einer Reihe von Ministern und Würdenträgern, die Trump nach dessen Ankunft auf dem internationalen Flughafen bei Tel Aviv begrüßten. Nachdem Trump bei ihm ankam und ihm die Hand gab, machte er ein Selfie mit dem US-Präsidenten. „Thank you, Mr. President - it was my pleasure“, schrieb Chasan auf Twitter unter das Foto - nebst eines Smilies.

Der neben Trump stehende israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu fand das allerdings offenbar peinlich und berührte Chasan in einer mahnenden Geste am Arm. In sozialen Netzwerken wurde das Verhalten des Abgeordneten, der in der Vergangenheit schon mehrfach für Skandale gesorgt hatte, kritisiert. Israels Nachrichtenseite „ynet“ beschrieb den Vorfall als „Peinlichkeit“.

Trumps Ankunft in Tel Aviv war bereits eine kurze Schrecksekunde nach einem Autounfall in der Stadt vorausgegangen. Bei seinen ersten Gesprächen mit Premier Netanjahu äußerte sich Trump zuversichtlich, bei der Befriedung des Nahost-Konflikts behilflich sein zu können.

dpa/fn

Rubriklistenbild: © twitter.com/oren_haz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare