Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle

Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
+
James Mattis (r), Verteidigungsminister der USA, und Wei Fenghe, Verteidigungsminister von China, nehmen die chinesische Ehrengarde bei einer Willkommenszeremonie ab.

James Mattis zu Besuch 

US-Verteidigungsminister in Peking: Beratungen über Umgang mit Nordkorea

US-Verteidigungsminister James Mattis hat zum Auftakt seiner Chinareise Gespräche mit der chinesischen Führung aufgenommen.

Peking - Wie der Staatssender CCTV berichtete, wurde Mattis am Mittwoch in Peking mit militärischen Ehren begrüßt, bevor er sich mit seinem Amtskollegen Wei Fenhge zu Beratungen zurückzog.

Beratungen über Umgang mit Nordkorea

Der chinesische Verteidigungsminister wünschte sich demnach, dass der Besuch von Mattis dazu beiträgt, Spannungen abzubauen und das gegenseitige Vertrauen zu stärken. Mattis ist der erste US-Verteidigungsminister, der in der Amtszeit von Präsident Donald Trump zu Besuch in nach China ist.

Es wird erwartet, dass beide Seiten nach dem historischen Singapur-Gipfel über den weiteren Umgang mit Nordkorea beraten. Während die USA betonen, dass Sanktionen gegen das Land erst nach einem kompletten Abbau seiner Atomwaffen aufgehoben werden sollen, hat China angedeutet, seiner Nachbarnation wieder mehr wirtschaftlichen Spielraum gewähren zu wollen.

Handelszölle belasten das Verhältnis

Das Verhältnis zwischen China und den USA wird derzeit durch einen schweren Handelskonflikt belastet, bei dem sich beide Seiten mit milliardenschweren Strafzöllen drohen, die ab dem 6. Juli in Kraft treten sollen. Auch hat sich zuletzt der Konflikt im Südchinesischen Meer wieder verschärft, weil China dort nach US-Angaben auf den künstlich ausgebauten Riffen der Spratly-Inseln zwischenzeitlich Raketen und Marschflugkörper stationiert hatte.

Die USA und Chinas Nachbarn, die ebenfalls Ansprüche auf die strategisch wichtigen Gewässer erheben, werfen Peking eine zunehmende Militarisierung der Region vor. Als Reaktion hatten die USA China im Mai von dem alle zwei Jahre stattfindenden Rimpac-Manöver (kurz für „Rim of Pacific“) ausgeladen. Mattis soll später am Mittwoch auch Chinas Präsident Xi Jinping treffen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Um seinen umstrittenen Staatsbesuch vorzubereiten, schickt er seinen Finanzminister und Schwiegersohn …
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Schlagabtausch vor der Wahl: Söder und Grünen-Chef Hartmann liefern sich Streitgespräch
Drei Wochen vor der Landtagswahl sind die Spitzenkandidaten Markus Söder (CSU) und Ludwig Hartmann (Grüne) zu einem ersten Rededuell in der Redaktion des Münchner Merkur …
Schlagabtausch vor der Wahl: Söder und Grünen-Chef Hartmann liefern sich Streitgespräch
Neuverhandlung des Maaßen-Deals
Es klingt fast schon wie ein Hilferuf: "Wir haben uns geirrt." Die Causa Maaßen müsse nochmals aufgerollt werden, sagt SPD-Chefin Nahles - und hofft auf Verständnis bei …
Neuverhandlung des Maaßen-Deals
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 
Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 

Kommentare