+
Am Montag empfängt US-Präsident Barack Obama Angela Merkel im Weißen Haus. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Pendel-Diplomatin Merkel unterwegs nach Washington

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Sonntag nach Washington abgeflogen, wo sie an diesem Montag mit US-Präsident Barack Obama über die deutsch-französischen Bemühungen um eine friedliche Lösung der Ukraine-Krise sprechen wird.

Merkel bekräftigte vor ihrem Abflug ihr striktes Nein zu Waffenlieferungen an Kiew, die vor allem Republikaner in den USA fordern. "Militärisch ist das nicht zu gewinnen, das ist die bittere Wahrheit", sagte sie auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag. Laut US-Vizepräsident Joe Biden will auch seine Regierung keine militärische Lösung.

Nach ihrem Treffen mit Obama fliegt Merkel am Abend noch nach Ottawa. Dort kommt sie mit Kanadas Regierungschef Stephen Harper zusammen. Weitere Themen der Reise sind der G7-Gipfel unter deutscher Präsidentschaft im Juni, der Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), Klima und Handel.

Die Europäische Union plant ein Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und eines mit Kanada (Ceta). Die Verhandlungen zu Ceta sind abgeschlossen, aber noch nicht besiegelt. Viele Bürger in Deutschland befürchten vor allem durch TTIP eine Aufweichung europäischer Lebensmittelstandards. Merkel versicherte am Samstag erneut, die EU-Standards seien Voraussetzung für das Verhandlungsmandat. Deutschland als Exportnation brauche den Abbau von Handelsbarrieren, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

EU-Kommission zu TTIP

Klimaschützer zu TTIP

Fragen & Antworten EU-Kommission

US-Regierung zu TTIP

Wirtschaftsministerium zu TTIP

Wirtschaftsministerium zu Ceta

Ceta-Vertragstext Englisch

Auswärtiges Amt zur Innenpolitik der Ukraine

EU-Sanktionen im Ukraine-Konflikt

Nato und Russland

Carnegie-Analyse der Ukraine-Politik Putins

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.