+
US-Verteidigungsminister Ashton Carter.

Kampf gegen Islamisten

Pentagon will mehr Geld gegen IS zur Verfügung stellen

Washington -  Das US-Verteidigungsministerium erhält für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im kommenden Haushalt deutlich mehr Geld.

Update 2 vom 10. Mai 2016: Der Angreifer von Grafing ist offenbar doch kein IS-Terrorist. Er stand bei der Tat unter Drogen.

Update 1 vom 10. Mai 2016: In Grafing-Bahnhof (Kreis Ebersberg) hat ein mutmaßlicher IS-Terrorist am Dienstag mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen.

Die Mittel erhöhen sich um 35 Prozent auf sieben Milliarden Dollar (6,4 Milliarden Euro), wie am Montag aus dem Pentagon verlautete. Insgesamt soll sich das Budget, das Ressortchef Ashton Carter am Dienstag vorstellt, für den Zeitraum 1. Oktober 2016 bis 30. September 2017 auf 524 Milliarden Dollar belaufen - 59 Milliarden mehr als im Jahr zuvor.

Erhöht werden soll die US-Militärpräsenz in Osteuropa, unter anderem in Estland und Rumänien - als Gegengewicht zu Russland. Außerdem dürfte Carter neue Drohnen vorstellen, die in Formation fliegen können. Im Budget werden auch Mittel für die Weiterentwicklung des seit den 70ern gebauten Kampfflugzeugs A-10 enthalten sein. Der Militärjet kann gegen Bodenzielen wie Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Bevor Lindner Jamaika platzen ließ, sagte Merkel diesen Satz
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
News-Ticker: Bevor Lindner Jamaika platzen ließ, sagte Merkel diesen Satz
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Am Donnerstag berät die CSU über das Scheitern von Jamaika - und erwartet endlich eine klare Ansage von Seehofer. Die wird kommen - doch was der CSU-Chef vorhat, ist …
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
Von einer Staatskrise mag keiner sprechen. Aber in Turbulenzen ist Deutschland doch geschlittert, weil die FDP die Regierungsbildung ausgebremst hat. Die Zukunft einiger …
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition ein Machtwort gesprochen: Alle Parteien sollen noch mal in sich gehen, mahnte er. …
„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut

Kommentare