+
US-Präsident Donald Trump während eines Treffen der National Governors Association im Weißen Haus in Washington (USA). Foto: Evan Vucci

Vorläufiges Papier

Pentagon übergibt Weißem Haus Plan zum Kampf gegen IS

Donald Trump hatte es gefordert, das Pentagon hat geliefert. Ein Plan zur Bekämpfung des IS musste her. Was drinsteht, verrät keiner. Nach Lage der Dinge ist es aber eher eine Diskussionsgrundlage als ein tatsächliches Strategiepapier.

Washington (dpa) - US-Verteidigungsminister James Mattis hat dem Weißen Haus einen Plan zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgelegt. Das bestätigte Pentagon-Sprecher Jeff Davis in Washington.

Mattis unterrichtete noch am selben Tag das sogenannte Principals Committee des Nationalen Sicherheitsrates - eine Art Komitee der Behördenleiter - über seine Vorschläge. Dennoch hat der Plan offenbar vorläufigen Charakter. Der Sender CNN berichtet, ein endgültiger Plan werde innerhalb von einem Jahr vorgelegt werden.

Präsident Donald Trump hatte Mattis im Januar damit beauftragt, innerhalb von 30 Tagen eine neue Strategie für den Kampf gegen den IS vorzulegen. Der Republikaner hatte im Wahlkampf versprochen, er werde die Terrormiliz "komplett zerstören". Seinen Vorgänger Barack Obama hatte er immer wieder für dessen Vorgehen kritisiert. An der grundlegenden Strategie scheint das US-Militär aber nach ersten Erkenntnissen nicht viel ändern zu wollen.

Nach einem Bericht des US-Senders CBS unter Berufung auf Experten könnte sich die Zahl der US-Soldaten in Syrien künftig deutlich erhöhen. Derzeit sind rund 500 US-Soldaten auf syrischem Boden vor allem als Berater und Ausbilder im Einsatz. Der vorgelegte Plan solle als Gesprächsgrundlage für Diskussionen zwischen dem Pentagon und dem Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump dienen. Es handele sich um einen breit angelegten Ansatz, der nicht nur Syrien und den Irak umfasse und auch nicht ausschließlich auf militärische Maßnahmen setze.

Die USA führen den Kampf gegen die Terrormiliz an der Spitze einer Koalition westlicher und arabischer Staaten an. Seit September 2014 fliegt das Bündnis Luftangriffe auf den IS in Syrien und dem Irak. In beiden Ländern sind zudem amerikanische Spezialkräfte im Einsatz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare