Verschuldete Supermacht

Pentagon will Heer dratisch verkleinern

Washington - Die U.S. Army soll nach dem Willen des Pentagons auf die geringste Truppenstärke seit dem Zweiten Weltkrieg schrumpfen. Das hat weitreichende Konsequenzen.

Das Heer der amerikanischen Streitkräfte solle auf bis zu 440.000 Soldaten verkleinert werden, berichtete die „New York Times“ am Montag. Das wären rund 130.000 weniger als in der Zeit nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 - und die geringste Truppenstärke seit dem Zweiten Weltkrieg. Auch an der Ausrüstung solle gespart werden.

Es wurde erwartet, dass Verteidigungsminister Chuck Hagel seine Pläne am Montagnachmittag (Ortszeit) persönlich erläutert. Bislang war lediglich bekannt, dass die US-Landstreitkräfte auf 490.000 Soldaten verkleinert werden sollen. Ende 2012 waren es noch mehr als 540.000. Der nun beschlossene zusätzliche Abbau habe vor allem finanzielle Gründe. Hagel wird in den kommenden Jahren wegen drastischer Einsparungen im US-Staatshaushalt deutlich weniger Geld zu Verfügung haben.

Das Ende des Irak-Einsatzes und der Abzug aus Afghanistan sei eine weitere Begründung für die Verschlankung. Sie werde aber auch durch die Sicherheitsdoktrin von Präsident Barack Obama gedeckt. Demnach müsse das US-Militär zwar weiterhin jeden Gegner besiegen können. Aber es müsse nicht mehr in der Lage sein, zwei große, teure Kriege parallel zu führen, schreibt die „New York Times“.

An Spezialeinsatzkommandos und Fachleuten für Kriege im Cyberraum solle bei der Army hingegen nicht gespart werden. Auch würde eine kleinere Truppe ermöglichen, die Soldaten besser auszubilden und ihre Ausrüstung schneller zu modernisieren, argumentiere das Pentagon.

Die Pläne stießen allerdings auf erheblichen Widerstand im Kongress, der sie genehmigen muss. Auch die Rüstungsindustrie und Veteranenverbände seien dagegen, berichtete die Zeitung. Von der obersten Militärführung würden sie aber unterstützt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben

Kommentare