Kommentar

Personaldebatte um Martin Schulz: Ein Weilchen noch

  • schließen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gerät ins Wanken, aber wer sollte das Amt des Parteichefs von ihm übernehmen? Ein Kommentar von Merkur-Politikchef Mike Schier.

Manchmal kann ein Schweigen unglaublich laut sein. Sigmar Gabriel, bis zum 24. September in der SPD für die Abteilung Attacke zuständig, hat sich seit dem Wahldebakel offenbar im Auswärtigen Amt verbarrikadiert. Über die Misere seiner Partei kommt dem Ex-Vorsitzenden nichts über die Lippen, selbst das Martin-Schulz-Porträt im „Spiegel“, das die wachsenden Spannungen zwischen dem schwächelnden SPD-Chef und seinem selbstbewussten Vorgänger dokumentierte, blieb unkommentiert.

Nicht alle in der SPD scheinen derzeit mit offenen Karten zu spielen. Schulz, am Wahlabend noch fest im Sattel, gerät ins Wanken. Hin- und hergerissen ist die Partei angesichts dieses Kandidaten, der im Wahlkampf von Beratern fremdgesteuert wirkte, aber trotz aussichtsloser Umfragewerte weiter kämpfte. Der Basis gilt er als überzeugter Sozi, aber niemand wagt zu behaupten, dass ein gescheiterter 61-Jähriger mit Glatze für den Neuanfang stünde. Letztlich dürfte auch das Wahlergebnis von Niedersachsen über das Schicksal des Parteivorsitzenden entscheiden.

Die wichtigste Frage ist ohnehin offen: Wer sollte das Amt denn von Schulz übernehmen? Andrea Nahles dürfte mit dem Fraktionsvorsitz vorerst ausgelastet sein, Manuela Schwesig hat sich eben in die ostdeutsche Provinz verabschiedet. Und Sigmar Gabriel? Vielleicht arbeitet er schweigend an seiner Rückkehr – ein Zukunftssignal wäre er aber nicht. Vieles spricht dafür, dass am Ende Olaf Scholz auf die bundespolitische Bühne zurückkehren könnte. Der Hamburger Bürgermeister muss sich aber nach dem G 20-Debakel noch zurückhalten. Ihm könnte ganz recht sein, wenn Schulz noch ein Weilchen bleibt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der NPD soll der staatliche Geldhahn zugedreht werden
Die NPD konnte zwar schon zweimal nicht verboten werden, aber die rechtsextreme Partei könnte vielleicht von der Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden. Doch es wird …
Der NPD soll der staatliche Geldhahn zugedreht werden
AfD will Auflösung des BAMF in seiner jetziger Form
Berlin (dpa) - Die AfD stellt die Arbeitsweise des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) grundsätzlich infrage.
AfD will Auflösung des BAMF in seiner jetziger Form
Neue Umfrage: Jetzt verliert die Union - zwei Parteien profitieren
Alle paar Tage wird die Sonntagsfrage gestellt. Diesmal dürfte die Antwort der Befragten die Unionsparteien nicht erfreuen. Dabei punktet die Kanzlerin eigentlich bei …
Neue Umfrage: Jetzt verliert die Union - zwei Parteien profitieren
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels
70 Jahre Israel: Der Bundestag debattiert über das besondere deutsche Verhältnis zum jüdischen Staat. In zentralen Punkten besteht Einigkeit. Es gibt aber auch Streit.
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels

Kommentare