Personenschutz für überfallenen Grünen-Politiker?

Berlin - Für den syrischstämmigen Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma wird erneut der Einsatz von Personenschützern erwogen. Der Arbeitgeber des 37-Jährigen führe entsprechende Gespräche mit ihm.

Dies sagte seine Parteikollegin Andrea Fischer am Mittwoch. Ahma war in der Nacht zum zweiten Weihnachtsfeiertag von zwei Männern, die sich als Polizisten ausgaben, in seiner Wohnung in Mitte überfallen und zusammengeschlagen worden. Die Grünen schreiben die Aktion dem syrischen Geheimdienst zu.

Ahma ist langjähriges Mitglied der Bündnisgrünen im Stadtbezirk Mitte. Laut Fischer war bereits vor eineinhalb Jahren Personenschutz für Ahma nachgedacht worden. Damals tauchte sein Name auf einer Liste von Oppositionellen in Syrien auf, deren Mitglied er ist. Ahma habe damals Personenschutz für sich aber abgelehnt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahl-Ergebnisse in Nordirland - Folgt ein Wiederaufleben der Gewalt?
In Nordirland bedeutet die Wahl nicht nur die Frage nach dem Brexit. Mit Blick in die Vergangenheit fürchten viele Bürger dort ein Wiederaufflammen der Gewalt.
Wahl-Ergebnisse in Nordirland - Folgt ein Wiederaufleben der Gewalt?
Wahlergebnisse in Wales: So stimmen die einstigen Brexit-Befürworter ab
In Wales haben die Bürger 2016 für den Brexit gestimmt. So entscheiden sich die einstigen Brexit-Befürworter zur Parlamentswahl. 
Wahlergebnisse in Wales: So stimmen die einstigen Brexit-Befürworter ab
Großbritannien-Wahl 2019: Johnson will heute Brexit besiegeln - doch Umfragen versprechen Spannung
Die Briten wählen am heutigen Donnerstag ein neues Parlament. Die Tories um Boris Johnson gehen als Favoriten ins Rennen. Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Wahl.
Großbritannien-Wahl 2019: Johnson will heute Brexit besiegeln - doch Umfragen versprechen Spannung
Großbritannien wählt: Boris Johnsons Vorsprung wird kleiner
Großbritannien wählt heute ein neues Parlament. Boris Johnson und seine Konservativen gehen als Favoriten ins Rennen - doch der Vorsprung schrumpft.
Großbritannien wählt: Boris Johnsons Vorsprung wird kleiner

Kommentare