+
In zahlreichen Städten im ganzen Land gingen Demonstranten auf die Straße. Foto: Martin Mejia

Zusammenstöße mit der Polizei

Peruaner demonstrieren gegen Begnadigung von Fujimori

Der wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen zu 25 Jahren Haft verurteilte Fujimori war an Weihnachten überraschend begnadigt worden.

Lima (dpa) - Tausende Menschen haben in Peru gegen die überraschende Begnadigung des autoritären Ex-Präsidenten Alberto Fujimori protestiert. Unter dem Motto "Nie mehr Fujimori" zogen sie am Donnerstag zum Justizpalast in der Hauptstadt Lima.

Auch in zahlreichen anderen Städten im ganzen Land gingen Demonstranten auf die Straße. Vereinzelt kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Wegen Fujimoris Mitverantwortung für 25 Morde während seiner Amtszeit (1990 bis 2000) hätte der 79-Jährige eigentlich noch 15 weitere Jahre in Haft bleiben müssen. Präsident Pedro Pablo Kuczynski begründete die Begnadigung mit Fujimoris schlechtem Gesundheitszustand.

Kritiker wittern hingegen einen schmutzigen Deal zwischen Kuczynski und Fujimoris Sohn Kenji. Der soll als Gegenleistung für die Begnadigung seines Vaters dafür gesorgt haben, dass die Opposition nicht genug Stimmen für eine Amtsenthebung von Kuczynski im Kongress zusammenbekam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.