+
In zahlreichen Städten im ganzen Land gingen Demonstranten auf die Straße. Foto: Martin Mejia

Zusammenstöße mit der Polizei

Peruaner demonstrieren gegen Begnadigung von Fujimori

Der wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen zu 25 Jahren Haft verurteilte Fujimori war an Weihnachten überraschend begnadigt worden.

Lima (dpa) - Tausende Menschen haben in Peru gegen die überraschende Begnadigung des autoritären Ex-Präsidenten Alberto Fujimori protestiert. Unter dem Motto "Nie mehr Fujimori" zogen sie am Donnerstag zum Justizpalast in der Hauptstadt Lima.

Auch in zahlreichen anderen Städten im ganzen Land gingen Demonstranten auf die Straße. Vereinzelt kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Wegen Fujimoris Mitverantwortung für 25 Morde während seiner Amtszeit (1990 bis 2000) hätte der 79-Jährige eigentlich noch 15 weitere Jahre in Haft bleiben müssen. Präsident Pedro Pablo Kuczynski begründete die Begnadigung mit Fujimoris schlechtem Gesundheitszustand.

Kritiker wittern hingegen einen schmutzigen Deal zwischen Kuczynski und Fujimoris Sohn Kenji. Der soll als Gegenleistung für die Begnadigung seines Vaters dafür gesorgt haben, dass die Opposition nicht genug Stimmen für eine Amtsenthebung von Kuczynski im Kongress zusammenbekam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Machtwechsel in der CSU: Markus Söder übernimmt den Vorsitz von Horst Seehofer. Er verspricht, was man mit ihm bisher selten verband.
Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Für Horst Seehofer steht der Abschied als Chef der CSU an. Die unverhohlene Erleichterung, die darüber vorherrscht, wird Seehofers Leistung nicht gerecht, meint Mike …
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Der US-Präsident will erneut mit dem nordkoreanischen Machthaber zusammenkommen. Wo der Gipfel Ende Februar steigen soll, war zunächst nicht bekannt. In die zuletzt eher …
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt
Schwerwiegende Vorwürfe gegen US-Präsident Trump: Laut einem „Buzzfeed“-Bericht brachte er seinen Ex-Anwalt Michael Cohen zum Lügen - vor dem Kongress. Jetzt wird sogar …
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt

Kommentare