+
Demonstranten fordern in Lima Freiheit für Perus Ex-Präsidenten Fujimori. Foto: Ernesto Arias

Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

Lima (dpa) - Kurz vor dem Ende der Amtszeit von Perus Präsident Ollanta Humala hat der inhaftierte Ex-Machthaber Alberto Fujimori um eine Begnadigung ersucht. Der Antrag des 77-jährigen Fujimori werde nach geltendem Recht geprüft, teilte das peruanische Justizministerium auf Twitter mit.

Fujimori sitzt seit fast zehn Jahren in einem Gefängnis in der Hauptstadt Lima. Der japanischstämmige Rechtspopulist war unter anderem wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen während seiner zehnjährigen Amtszeit (1990-2000) zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Staatschef Humala hatte bereits 2013 ein Begnadigungsgesuch abgelehnt.

Fujimoris Tochter Keiko (41) hatte im Juni nur knapp die Präsidentenwahl verloren. Am kommenden Donnerstag übernimmt der deutschstämmige Wirtschaftsliberale Pedro Pablo Kuczynski das Präsidentenamt in dem südamerikanischen Andenstaat.

Peru Justizministerium auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke …
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Bundestagswahl 2017: Welche Koalitionen sind möglich?
Wie sieht die künftige Regierung der Bundesrepublik Deutschland aus? Um Mehrheiten bilden zu können, müssen die Fraktionen Bündnisse eingehen. Welche Koalition sind …
Bundestagswahl 2017: Welche Koalitionen sind möglich?
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Am 24. September findet in Deutschland die Bundestagswahl 2017 statt. Hier finden Sie am Wahlabend die Prognose, die Sitzverteilung sowie die Ergebnisse aller Wahlkreise …
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Das bitterarme Bangladesch hat Hunderttausende in Myanmar verfolgte Rohingya-Muslime aufgenommen. Jetzt wirft Premierministerin dem Nachbarland "ethnische Säuberungen" …
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya

Kommentare