+
Pervez Musharraf wird demnächst in Pakistan der Prozess gemacht

Ex-Machthaber kommt vor gericht

Musharraf wird der Prozess gemacht

Islamabad - Pakistan will den früheren Militärmachthaber Pervez Musharraf wegen Verrats vor Gericht stellen.

Grundlage für den Beschluss sei ein Urteil des Obersten Gerichtshofs und der Bericht eines Untersuchungsausschusses über den 2007 von Musharraf verhängten Notstand, sagte Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan am Sonntag. Es sei das erste Mal in der Geschichte des Landes, dass die Regierung "im nationalen Interesse" eine derartige Entscheidung getroffen habe, sagte der Innenminister. Auf Verrat steht in Pakistan die Todesstrafe oder lebenslange Haft.

Musharraf war im Jahr 1999 in einem unblutigen Militärputsch an die Macht gelangt und hatte Pakistan bis zum Jahr 2008 regiert. Nach mehreren Jahren im Exil war er im März zurückgekehrt, um bei der Parlamentswahl im Mai anzutreten. Er kündigte an, Pakistan vor dem wirtschaftlichen Kollaps und der Gewalt "retten" zu wollen, doch die Justiz verbot ihm die Teilnahme an der Wahl und leitete in mehreren Verfahren Ermittlungen gegen ihn ein. Im April wurde er unter Hausarrest gestellt, Anfang des Monats wurde dieser aufgehoben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare