+
Peter Gauweiler fordert die Pflicht zum Arbeiten für alle Flüchtlinge.

Es drohe "Verwahrlosung durch Müßiggang"

Peter Gauweiler fordert Pflichtarbeit für Flüchtlinge

München - Der ehemalige CSU-Vize Peter Gauweiler haut mal wieder auf die Pauke: Er fordert, alle Flüchtlinge zu gemeinnütziger Arbeit zu verpflichten.

Der ehemalige CSU-Vize Peter Gauweiler hat die Verpflichtung aller arbeitsfähigen Flüchtlinge in Deutschland zur Sozialarbeit gefordert. Die Flüchtlinge müssten "unverzüglich raus aus den Heimen und gemeinnützige Arbeit leisten", sagte Gauweiler der "Welt am Sonntag". Ihnen ohne Gegenleistungen Unterstützung zukommen zu lassen, befördere ihre "Verwahrlosung durch Müßiggang".

Gauweiler sagte, am besten wäre seiner Meinung nach "eine Art alle arbeitsfähigen Flüchtlinge verpflichtender ziviler Ersatzdienst". Der Münchner Rechtsanwalt hatte im Frühjahr vergangenen Jahres sein Bundestagsmandat und seinen Posten als stellvertretender CSU-Chef nach einem Streit mit dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer aufgegeben; er beteiligt sich aber nach wie vor als Redner und Publizist an Debatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutlich mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Düsseldorf (dpa) - Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen aus der …
Deutlich mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Steuereinnahmen im August deutlich gestiegen
Berlin (dpa) - Die Steuereinnahmen des Staates sind dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage im August deutlich gestiegen. Das Aufkommen legte insgesamt - ohne …
Steuereinnahmen im August deutlich gestiegen
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland
Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für …
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland
Europa und Trumps Rede vor den UN: Erstaunlich gelassen
Europa hat auf den Pöbelauftritt von US-Präsident Donald Trump bei der UN erstaunlich gelassen reagiert. Das ist auffällig, kommentiert Merkur-Politikchef Mike Schier.
Europa und Trumps Rede vor den UN: Erstaunlich gelassen

Kommentare