+
Der CSU-Politiker Peter Gauweiler.

Obergrenzen für Flüchtlinge?

Gauweiler legt der CSU Austritt aus großer Koalition nahe

Berlin/München - Der ehemalige CSU-Parteivize Peter Gauweiler hat seine Partei aufgefordert, die Koalition mit CDU und SPD zu beenden - falls in der Frage von Obergrenzen für Flüchtlinge keine Einigung erzielt werden sollte.

Gleichzeitig attackierte er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf. Merkel stehe für ein anderes Gesellschafts- und Staatsverständnis als die CSU, sagte Gauweiler nach Informationen der „Welt am Sonntag“ am Freitagabend auf einer Festveranstaltung der CSU im oberfränkischen Marktredwitz. Es gehe jetzt „um nicht weniger als die staatliche Souveränität, die Herrschaft des Rechts, das Primat der Politik“.

Lesen Sie auch:

Müller: Erst 10 Prozent der Flüchtlinge sind da

Maas: Silvester-Angriffe auf Frauen waren organisiert

Gauweiler forderte die CSU-Landesgruppe im Bundestag dazu auf, dem Parlament die Forderung nach Einführung einer Obergrenze vorzulegen und zur Diskussion und zur Abstimmung zu stellen. Falls eine Einigung in der Flüchtlingspolitik unmöglich sei, müsse sich die CDU „für Neuwahlen entscheiden oder den alten Partner CSU durch die Grünen ersetzen“.

Gauweiler: Bundesregierung stellt sich über Gesetz

Gauweiler kritisierte weiter, die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Grenzen für alle Flüchtlinge offen zu halten, habe bisher keine demokratische Legitimation. Ein Entschluss von so weitreichender Bedeutung könne aber nicht von Merkel allein getroffen werden: „Es gibt keine gesetzliche Vorschrift, die es der Kanzlerin oder ihren Ministern gestattet, über Monate auf dem Verwaltungswege generell und unkontrolliert die Grenzen zu öffnen.“ Indem die Bundesregierung sich über das Gesetz stelle, handele sie „nicht nur ohne demokratische Legitimation, sondern auch rechtsstaatswidrig“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Großer Fehler“: Spicer soll Trump gewarnt haben
Genau sechs Monate ist es her, dass Sean Spicer zum ersten Mal mit einem Kommentar für ungläubige Empörung bei Journalisten sorgte. Immer wieder gab es seitdem …
„Großer Fehler“: Spicer soll Trump gewarnt haben
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Gabriel richtet sich in offenem Brief an alle Türken in Deutschland
Ungeachtet des Streits zwischen den Regierungen in Berlin und Ankara hat Außenminister Sigmar Gabriel den in Deutschland lebenden Türken seine Wertschätzung signalisiert …
Gabriel richtet sich in offenem Brief an alle Türken in Deutschland
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

Kommentare