+
Dürfte dem SPD-Chef Gabriel (2.v.l.) nicht gefallen, was sich da am Rande seines Besuchs bei Ministerpräsident Tsipras (r.) rund um Peter Ramsauer (l.) ereignet haben soll. 

Bei Gabriel-Besuch in Athen

Eklat um Ramsauer: Nannte er Mann "dreckigen Griechen"?

Athen/Berlin - Eklat bei Gabriel-Besuch in Athen: Ex-Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wird vorgeworfen, einen Fotografen nach einer Rangelei als "dreckigen Griechen" beschimpft zu haben. 

  •  Beim Besuch des Vizekanzlers Sigmar Gabriel in Athen soll es im Büro des griechischen Ministerpräsidenten Tsipras zu einer Rangelei gekommen sein.
  • Peter Ramsauer (CSU), Mitglied der deutsche Delegation und Gegner des Griechenland-Hilfspaketes, soll darin verwickelt gewesen sein und sich rassistisch gegenüber einem Fotografen geäußert haben.
  • Ramsauer dementiert, der Fotograf bleibt dabei und hat eine Lawine in den griechischen Medien ausgelöst.

Ein griechischer Fotograf wirft dem CSU-Politiker Peter Ramsauer vor, ihn während des Athen-Besuchs von Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) massiv beleidigt zu haben. Nach einem Gerangel im Büro von Ministerpräsident Alexis Tsipras habe Ramsauer gesagt:„Fass mich nicht an, du dreckiger Grieche“, berichtete der Fotograf. Ramsauer bestreitet das.

Am Samstag sagte der Fotograf der Deutschen Presse-Agentur in Athen: „Er (Ramsauer) hat die Beschimpfungen sogar auf Englisch wiederholt“. Der Fotograf selbst sprach von einem „rassistischen Benehmen“.

Peter Ramsauer. 

Der frühere Verkehrsminister Ramsauer, der als Chef des Bundestags-Wirtschaftsausschusses Gabriel bei der zweitägigen Reise nach Griechenland begleitete, wies das zurück. „Das ist erstunken und erlogen“, sagte er der dpa. Der Fotograf habe ihm im Vorbeigehen mit dem rechten Ellenbogen einen heftigen Stoß, einen „Rippenhaken“ versetzt: „Ich wurde an die Wand gedrückt“, sagte Ramsauer. Daraufhin habe er den Mann, den er für einen Deutschen hielt, angeherrscht: „Herrgott noch mal! Gehen Sie so nicht mit mir um. Gehen Sie weg!“

Ramsauer dementiert die Behauptung auf seiner Facebookseite

Der Fotograf habe auf Englisch erwidert, dass er ihn nicht verstehe. So habe er wiederholt: „I'm not used to be treated like that. Be off!“ Die Worte „dreckiger Grieche“ habe er weder auf Deutsch noch auf Englisch in den Mund genommen, sagt Ramsauer. „Das ist völlig absurd.“ Nun steht Aussage gegen Aussage.

Der griechische Fotograf will nicht, dass sein Name genannt wird: „Für mich ist die Sache beendet. Mehrere Leute, darunter auch Deutsche haben sich bei mir entschuldigt. Nur er (Ramsauer) nicht.“

Der Fotograf und Mitglieder der deutschen Delegation hatten den Zwischenfall, der sich am Donnerstag ereignete, der Botschaft gemeldet. Ramsauer erklärt, er selbst habe dann unmittelbar mit dem deutschen Botschafter in Athen, Peter Schoof, und SPD-Chef Gabriel darüber gesprochen und die Anschuldigungen zurückgewiesen.

In griechischen Medien wird der Zwischenfall mittlerweile breit diskutiert. Ramsauer zählt zu jenen Unionsabgeordneten, die die Griechenland-Hilfspakete im Bundestag strikt abgelehnt hatten.

dpa/kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare