1 von 11
Peter Struck war ein Sozialdemokrat, der sowohl in seiner eigenen Partei als auch von politischen Gegnern geachtet und geschätzt wurde.
Peter Struck - Ein Porträt in Bildern
2 von 11
1964 trat Struck in die SPD ein. Nach der Promotion zum Dr. jur. arbeitete Struck zunächst in der Hamburger Verwaltung. Von 1990 bis 1998 war er Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion.
3 von 11
Von 1998 bis 2009 stand Struck ununterbrochen in der vordersten Reihe der SPD.
4 von 11
In der Zeit der großen Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von 2005 bis 2009 sorgte er mit Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) für viele Kompromisse.
Peter Struck - Ein Porträt in Bildern
5 von 11
Legendär ist das „Strucksche Gesetz“. Struck hatte einmal erklärt, dass kein Gesetz den Bundestag so verlasse, wie der Entwurf dazu eingebracht wurde. Damit stellte er die Macht der Abgeordneten gegenüber der Regierung klar. Bis heute berufen sich Parlamentarier immer wieder darauf.
Peter Struck - Ein Porträt in Bildern
6 von 11
Nach der Entlassung von Rudolf Scharping (SPD) aus dem Kabinett wurde er 2002 Verteidigungsminister
Peter Struck - Ein Porträt in Bildern
7 von 11
Für das Amt des Verteidigungsministers entwickelte er eine große Leidenschaft, weil er einen engen Draht zu den Soldaten knüpfen konnte.
Peter Struck - Ein Porträt in Bildern
8 von 11
Um den auch in der rot-grünen Koalition umstrittenen Afghanistan-Einsatz zu rechtfertigen, betonte er Ende 2002: „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt.“ Auch dieser Satz wird bis heute von vielen Politikern unterschrieben.

Zum Tod des Ex-Verteidigungsministers

Trauer um Peter Struck - Ein Porträt in Bildern

Berlin - Im Alter von 69 Jahren ist der Ex-Verteidigungsminister und SPD-Politiker Peter Struck in Berlin an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben. Wir zeichnen sein Leben in Bildern nach. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
"Mazedonien ist griechisch" - dafür demonstrierten am Sonntag gut 100 000 Menschen in Athen. Linke und rechte Extremisten randalierten, Politiker wurden als …
Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
Neue IRA nach Autobombenanschlag in Nordirland im Verdacht
Eine Autobombe explodiert mitten im Zentrum einer nordirischen Stadt. Erinnerungen an dunkle Zeiten werden wach, in denen die IRA jahrzehntelang gewaltsam gegen …
Neue IRA nach Autobombenanschlag in Nordirland im Verdacht
Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten
Zwei Länder in 15 Stunden: Außenminister Heiko Maas besucht Moskau und Kiew an einem Tag - eher ungewöhnlich. Er hat einen Vermittlungsvorschlag zu einem heiklen Thema …
Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Erlaubt die Menschenrechtslage in Marokko, Tunesien und Algerien ihre Einstufung als "sichere Herkunftsländer"? Die Regierung sagt: Ja. Ihr ist das auch wichtig, weil …
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher