+
Ein getrennter Wahlkampf zwischen CDU und CSU ist für Peter Tauber "per se nichts Schlechtes".

CDU-Generalsekretär zeigt sich offen

Tauber: Getrennter Wahlkampf "per se nichts Schlechtes"

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hält bei der nächsten Bundestagswahl getrennte Wahlprogramme von CDU und CSU für denkbar.

Das habe es schon öfter gegeben und sei "per se nichts Schlechtes", sagte Tauber der "Heilbronner Stimme" vom Donnerstag. "Entscheidend ist, was in beiden Programmen steht. Aber natürlich arbeiten wir daran, etwas Gemeinsames vorzulegen."

Zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU gab es in den vergangenen Monaten besonders wegen der Flüchtlingspolitik teils heftigen Streit. Aus der CSU kommen deswegen Forderungen, vor der Bundestagswahl 2017 ein eigenes Wahlprogramm vorzulegen. Die CSU-Spitze spricht davon, dass die Differenzen mit der CDU so groß wie seit Jahrzehnten nicht seien.

"Dass wir uns bei manchen Themen nicht einig sind, ist offensichtlich", sagte Tauber und rief zur Einigkeit auf. "Ich habe ein Interesse daran, dass wir uns einig sind." Wenn gestritten werde, dann bitte nur in der Sache. "Viele CDU-Mitglieder sind inzwischen genervt davon, dass es Streit gibt, nur weil manche Spaß am Streit haben", kritisierte der CDU-Generalsekretär in Richtung CSU.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien. …
Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Brüssel (dpa) - Beim Klimaschutz ist Deutschland in einem Ranking von Umweltschützern längst nicht mehr Vorreiter. Vor dem Petersberger Klimadialog, der an diesem Montag …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder war beim „Symposium Bavaricum“ im Augustinerkeller dabei. Und nahm auch Stellung zum Asylstreit zwischen Seehofer und Merkel.
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor
In vielen Krankenhäusern herrscht Mangel an Pflegekräften - nneue Tarifverträge swchaffen nicht die erwünschte Abhilfe. Verdi legt nun die Ergebnisse einer Umfrage zur …
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.